VORSCHAU

WIN/WIN

Die Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2021

26. Juni bis 25. Juli 2021

Mit dem Ziel Künstlerinnen und Künstler an wichtigen Punkten ihrer Karriere finanziell zu unterstützen, kauft die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen seit 2005 jährlich Werke vielversprechender Talente des Landes an. Besonders in Zeiten der Pandemie, setzt dieses Programm ein wichtiges Zeichen für die Anerkennung zeitgenössischer Kunst.

Seit 2011 werden die Ankäufe jährlich in der Ausstellungsreihe „WIN/WIN“ in der HALLE 14 auf der Leipziger Baumwollspinnerei präsentiert. Innerhalb dieses dichten Kunstsoziotops werden die Werke der Künstler:innen einem breiten Publikum zugänglich gemacht, das von Fachleuten, über interessierte Bürger:innen, bis hin zu Tourist:innen reicht, für die das Gelände ein beliebtes Ziel ist. Die Ausstellung gibt jedes Jahr aufs Neue einen spannenden Einblick in das aktuelle zeitgenössische Kunstschaffen in Sachsen und spiegelt somit auch die Themen, mit denen sich die Künstler:innen in den letzten Jahren auseinandersetzten. Die Werke umfassen unterschiedlichste Gattungen, darunter Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Objekte, Performance, Foto-, Video- und Audioarbeiten.

Die Nominierung und Auswahl der Werke erfolgt wie jedes Jahr durch einen unabhängigen Fachbeirat. Die ausgewählten Werke werden ab dem 26. Juni 2021 in der Ausstellung präsentiert. Die mit Mitteln des Sächsischen Landtags angekauften Arbeiten gehen nach der Ausstellung in die Sammlung des Kunstfonds in die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden über.

Ein Projekt der

SVEN BERGELT – @basjanader_#I‘mtstty

26. Juni bis 25. Juli 2021

Der Leipziger Künstler Sven Bergelt präsentiert seine Recherche und das gleichnamige Archiv, das aus 100 Videonachahmungen aus dem Internet des Videos „I'm too sad to tell you" (1970-71) des niederländischen Künstlers Bas Jan Ader (1942-1975) besteht. Für die Präsentation in der HALLE 14 wurde dieses Material in einen neuen Kontext gesetzt – unter anderem mit Hilfe von künstlicher Intelligenz, die vorgibt Emotionen zu lesen.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

EDIZIONE MULTICOLORE #6

11. bis 25. Juli 2021

Soft Opening am 10. Juli 2021, 15 - 20 Uhr, 18:30 Künstlerinnen-Gespräch 

Nora-Swantje Almes / Furen Dai & Yann Martins, Louisa Nyman / Philip Gaißer / Claudia Gülzow & Harry Hachmeister / Jill Kiddon, Daniel Poller und Stefanie Schroeder

In der von Fine Bieler und Dana Lorenz kuratierten Gruppenausstellung „#6“ in der HALLE 14 kommen sieben verschiedene künstlerische Positionen, darunter zwei Künstler:innen-Duos, zusammen. „#6“ steht für eine Ausstellungsreihe, die jährlich stattfindet, also zum sechsten Mal in Folge Künstler:innen und ihre Begleitkataloge präsentiert. Edizione Multicolore legt in jeder Runde einen Fokus auf die Vielfalt der Kunstgenres und ist stets auch offen für neue spartenübergreifende Projekte. Diese Vielfalt ist auch im aktuellen Ausstellungsprojekt spürbar und bewegt sich zwischen konzeptuellen und künstlerischen Forschungsprojekten, über Fotografie in Kombination mit Text, digitaler Collage bis zu Objekten im Raum. Gemeinsam ist den Künstler:innen ihr ganzheitlich konzeptueller Ansatz, den Edizione Multicolore innerhalb ihrer Kuration herausarbeitet. Der Umgang mit Bild, ob als Installation haptisch spürbar oder in Form eines Archivbildes, steht hierbei im Fokus. Durch den interdisziplinären Arbeitsansatz treten die sieben Positionen miteinander in Dialog(e), können im Raum verschmelzen oder kontrastieren.

Zum Soft-Opening wird es ein Gespräch zwischen Nora-Swantje Almes und Elena Strempek (Kunstbibliothek der HALLE 14) geben.