[ Drucken ] [ Fenster schließen ]

WHAT KHIDR SAYS TO MOSES: TURN AROUND ME

Gewalt und Spiritualität im türkisch-syrischen Grenzgebiet / Violence and Spirituality at the Turkish-Syrian Borderland

Vortrag und Filmvorführung mit Yael Navaro (Anthropologin, University of Cambridge) und Emrah Gökdemir (Künstler, Antakya)

Sonntag, 20. November 2016, 18 Uhr in englischer Sprache

 

 

For English Information Click Here [1]

Wie beeinflussen sich Gewalterfahrungen und Glauben? Die Anthropologin Yael Navaro und der Künstler Emrah Gökdemir widmen sich in diesem Gespräch der Konfliktzone zwischen der Türkei und Syrien. Anhand der Geschichte der südtürkischen Stadt Antakya verfolgen sie, wie Spiritualität als eigene Kraft historische Ereignisse und Katastrophen überlebt und überwindet. In römischer Zeit war die Stadt unter dem Namen Antiochia am Orontes als wichtiges Handelszentrum bekannt und damit Gegenstand von zahlreichen kriegerischen Konflikten. Nach der Auflösung des Osmanischen Reiches wurde die Stadt von Damaskus aus verwaltet, bevor die Region 1939 von der Türkei annektiert wurde.

Im Zentrum von Navaros Forschungen und Gökdemirs Film steht Chidr, eine vor allem im Islam verehrte Figur aus vorislamischer Zeit. Man glaubt, dass Gott Chidr das Leben bis ans Ende aller Zeiten verlängert hat. Die Alawiten in der Region Antakyas verehren ihn in Gebeten und Bildnissen. Navaro untersucht diese mythische Figur vor dem Hintergrund des anhaltenden syrischen Krieges und der Verstrickungen der Türkei darin. Die Erscheinung Chidrs in ungewöhnlichen Formen und in überraschenden Momenten in Krisenzeiten bildet den Ausgangspunkt für eine ethnografisch inspirierte Kritik der politischen Theorie.  

Der Maler, Video- und Performancekünstler Emrah Gökdemir aus Antakya zeigt seinen Film »What Khidr Says to Moses: Turn Around Me« (8'34", 2015), der den Kult um Chidr künstlerisch beleuchtet.

Die Veranstaltung findet als Abschluss der aktuellen Ausstellung »Terra Mediterranea: In Action« [2] statt.

 

 

ENGLISH INFORMATION

What Khidr Says to Moses: Turn Around Me

Violence and Spirituality at the Turkish-Syrian Borderland / Gewalt und Spiritualität im türkisch-syrischen Grenzgebiet


Lecture and film screening with Yael Navaro (anthropologist, University of Cambridge) and
Emrah Gökdemir (artist, Antakya)
in English


Sunday, November 20, 2016, 6pm

 

What influence do faith and experiences of violence have? In this conversation, the anthropologist Yael Navaro and the artist Emrah Gökdemir focus on the zone of conflict between Turkey and Syria. Through the history of the southern Turkish city of Antakya, they trace how spirituality as its own power has survived and surmounted historical events and disasters.

In Roman times under the name Antioch on the Orontes, the city was known as an important centre for trade and thus subject of numerous armed conflicts. After the dissolution of the Ottoman Empire and before the region was annexed by Turkey in 1939, the city was administered from Damascus.

At the heart of Navaro's research and Gökdemir's film is Khidr, a figure from pre-Islamic times revered in Islam. It is believed that God extended Khidr's life until the end of time. The Alawites in the Antakya region worship him in prayers and portraits. Navaro examines this mythical figure against the backdrop of the ongoing Syrian war and Turkey's involvement in it. The appearance of Khidr in unusual shapes and surprising moments in times of crisis is the starting point for an ethnographic-inspired criticism of political theory.

Emrah Gökdemir, painter, video and performance artist from Antakya, will present his movie »What Khidr Says to Moses: Turn Around Me« (8'34", 2015), which artistically illuminates the cult of Khidr.


This event takes place in the context of the current exhibition »Terra Mediterranea: In Action« [3].