[ Drucken ] [ Fenster schließen ]

THE OTHER ARCHITECT

Wie Architekten wichtige Fragen Ihrer Zeit ohne den Einsatz gebauter Formen gestalten können? 


Beginn: 19 Uhr

Deutsch:

Vortrag in englischer Sprache von Giovanna Borasi (Chefkuratorin des Canadian Centre for Architecture, Montréal) mit anschließendem Gespräch mit Andreas Wolf (Professor für Entwerfen und Städtebau an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig) 

In der Veranstaltung wird die Ausstellung und Publikation »The Other Architect« (dt.= der andere Architekt) vorgestellt, die Teil einer Serie thematischer Untersuchungen des Canadian Centre for Architecture (Montréal) war. Das Forschungsprojekt untersucht das Potential der Architektur, dringende Probleme unserer Zeit zu identifizieren. Fallstudien aus der Zeit ab 1960 bis heute zeigen, wie multidisziplinäre Gruppen neue Methoden entwickelten oder solche aus Bereichen jenseits traditioneller Gestaltungspraktiken übernahmen. Die verschiedenen Gruppen wollten die Rolle und Verantwortung von Architekten in der Gesellschaft erweitern, indem sie außerhalb der Grenzen traditionellen Designs arbeiteten und gemeinschaftliche Strategien, neue Werkzeuge und experimentelle Herangehensweisen verfolgten. Ihr Einfallsreichtum zeigte die Fähigkeit von Architektur, gegenwärtige Kulturströmungen mit zu gestalten – eine Erkenntnis, die bis heute relevant bleibt. 

English:

How Architects Could Shape Urgent Issues of Their Time without The Intervention of Built Form? 

Lecture (in English) by Giovanna Borasi (Chief Curator of the Canadian Centre for Architecture, Montréal) and following conversation with Andreas Wolf (Professor for urban planning at the University of Applied Science, Leipzig) 

During the event, the exhibition and catalogue project »The Other Architect« will be presented, which was part of a series of thematic explorations organized by the Canadian Centre for Architecture. This research project emphasizes architecture’s potential to identify the urgent issues of our time. Case studies dating from the 1960s to today illustrate how multidisciplinary groups invented and adopted new methods outside of traditional design practices. The various groups sought to expand the role and responsibility of architects in society by working outside of traditional design practices and pursuing collaborative strategies, new tools and experimental attitudes. Their ingenuity showed the ability of architecture to shape the contemporary cultural agenda, a lesson that remains critically relevant today.

Unterstützt durch