[ Drucken ] [ Fenster schließen ]

DER VERSTRAHLTE WESTERNHELD

Abb.: Rudolph Herzog, Die Atombombe im Vorgarten (Still), 2013.

Von der Hybris des Atomzeitalters

Mittwoch, 24. Juni 2015, 19 Uhr

 

 

Vortrag von Rudolph Herzog (Filmemacher und Autor) mit anschließender Filmvorführung „Die Atombombe im Vorgarten“ (ZDF/ARTE 2013, 52 min)

Mit der Entdeckung der Kernreaktion trat die Menschheit ins Atomzeitalter ein. Sie war beflügelt von der Vision, die Kernspaltung im Dienste des Fortschritts für militärische und friedliche Zwecke nutzen zu können. Der Autor und Filmemacher Rudolph Herzog hat in einem Buch („Der verstrahlte Westernheld“) und einem Film („Die Atombombe im Vorgarten“) die großen und kleinen Torheiten des Atomzeitalters zusammengetragen.

Mit den Tests „Able“ und „Baker“ versuchten die US-Militärs auf Knopfdruck eine ganze Flotte zu versenken. Das Ergebnis war unbefriedigend. Allerdings machten sie das Bikini-Atoll unbewohnbar und zerstörten ganze Korallenriffe. 1964 beauftragte der US-Kongress Edward Teller, „den Vater der Wasserstoffbombe“, mit einer Studie, ob man mit Hilfe „atomaren Erdaushubs“ einen zweiten Panamakanal bauen könnte: Mit einer Kette von 302 Kernwaffen wäre das zu dem unschlagbar günstigen Preis von 665 000 000 Dollar möglich. Im Vorgarten eines Schaffners in South Carolina landete 1958 eine Atombombe, die ein B-47-Jet versehentlich fallengelassen hatte.

An Torheiten mangelte es nicht auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs. Auf dem Testgelände Semipalatinsk in Kasachstan, wo zwischen 1949 und 1989 496 Kernwaffen gezündet wurden, lag lange Zeit noch waffenfähiges Material herum. Erst in der Geheimen Operation „Groundhog“ haben Amerikaner, Russen und Kasachen besonders verseuchte Teile der Steppe und die Bohrschächte mit meterdickem Stahlbeton versiegelt. Die Hemdsärmlichkeit und Naivität der Wissenschaftler, Politiker und Militärs der Atommächte lassen es als ein Wunder erscheinen, dass die Menschheit bis heute überlebte. Doch es spricht wenig dafür, dass das Atomzeitalter bereits zu Ende ist. Nuklearwaffen und Kernreaktoren verbreiten sich trotz allem weiter.

»Die Atombombe im Vorgarten« ist eine Produktion im Auftrag des ZDF und ARTE.


Weitere Informationen unter www.rudolph-herzog.de [1]