[ Drucken ] [ Fenster schließen ]
Foto: Hendrik Pupat

ÜBUNGEN IM KONTROLLIERTEN SCHEITERN

Künstlergespräch mit Peter Land (DK) zur Finissage der Ausstellung KUNSTFEHLER - FEHLERKUNST

25. Oktober 2009

Eintritt frei

Es dürfte auf dieser Welt nur sehr wenige bildende Künstler geben, die es fast mühelos schaffen, einen Kinosaal zu füllen und die Besucher aufs Wunderbarste zu unterhalten. Der Däne Peter Land, Jahrgang 1966, Filmemacher, Maler und Installationskünstler, zählt zweifellos dazu. Lands bevorzugte Themen sind menschliches Scheitern und die Absurdität des Daseins. Er erforscht sie im Selbstexperiment, am eigenen Leib, durchaus ohne gesundheitliche Risiken zu scheuen. Trotz ihrer slapstickhaften Manier besitzen Peter Lands Arbeiten Tragikomik. Sie zielen auf einen illusionslosen Umgang mit den Grenzen und Bedingungen von Identität, um diese schlussendlich neu denken zu können. Der Gedanke, dass Kunst aufgrund ihres utopischen Wesens nicht umhinkommt zu scheitern, scheint seinem Schaffen ebenfalls zugrunde zu liegen.  

Zur Finissage der Ausstellung KUNSTFEHLER - FEHLERKUNST [1] präsentierte Peter Land in einem Künstlergespräch weitere Videos und Abbildungen seiner Gemälde und Skulpturen.

Gefördert durch: