[ Drucken ] [ Fenster schließen ]
Foto: Denis Bury

Performing the Archive

Dominique Gonzalez-Foerster und die Kunst des Öffentlichen

von Beatrice von Bismarck (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig)

Di, 29. November 2011

Teil der von Anna Schneider für For The Record kuratierten Veranstaltungsreihe Reading Loss.

Archive lassen sich als von Machtverhältnissen durchzogene Orte beschreiben, an denen sich Legitimationsstrategien manifestieren. Die Bindung an die Vergangenheit, an das Gewesene, und die Statik einer solchen Vorstellung vom Archiv erklären die Sehnsucht nach ihrer Zerstörung, die sich seit der Museumskritik der Avantgarde der 1920er Jahre bis heute mit unterschiedlichen Zielsetzungen immer wieder artikuliert. Ausgeschlossen bleibt dabei nicht nur die konstitutive Kraft des Archivierens, die ihren Gegenstand in der Aufzeichnung erst hervorbringt, sondern auch Mehrstimmigkeit und Dynamik als Kennzeichen der Prozesse der Bedeutungskonstitution. Der Vortrag befasste sich am Beispiel der Praxis der französischen Künstlerin Dominique Gonzalez-Foerster mit dem Potential der Aktualisierung des Archivs, die die begründenden Annahmen seiner Entstehung zur Aufführung bringen und in dem Zuge einer Umdeutung unterziehen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungs- und Ausstellungsreihe For The Record. 

Gefördert durch