[ Drucken ] [ Fenster schließen ]
© Etienne Turpin

MUST-HAVE #1: EVEN THE DEAD WILL NOT BE SAFE: MEMORY, LABOR AND POLITICAL STRUGGLE IN THE ANTHROPOCENCE

Donnerstag, 25. April
In Englisch, Eintritt frei

Vortrag von Etienne Turpin



English version and an interview with Etinne Tupin see below

Etienne Turpins Buch- und Ausstellungsprojekt „Stainlessness“ („Makellosigkeit“) war eine Auseinandersetzung mit der Geschichte des Arbeiterkampfes in den USA und dessen verloren gegangenen Spuren in nordamerikanischen Großstädten. Das Projekt verwies auf die zentrale Rolle der Arbeit als eine Macht, die das Wesen von Städten verändert, Kulturen prägt und entscheidend Einfluss auf Natur und Umwelt nimmt.

Ausgangspunkt seines Vortrags war die Erinnerung an den brutalen Versuch der Industriellen Andrew Carnegie und Henry Clay Frick, während der Homestead-Aussperrung 1892 die US-amerikanische Arbeiterbewegung zu zerschlagen. Der Streik, der in einer Revolte mit Feuergefechten zwischen Arbeitern, Staatsmiliz und Werkschutz-Kommandos gipfelte, zählt zu den größten Streiks der US-amerikanischen Geschichte und hatte die teilweise Militarisierung der Arbeiterbewegung zu Folge.

Turpin spannte den Bogen ins Hier und Heute. Er suchte nach Parallelen zu aktuellen Widerstandsbewegungen und zeigte auf, wie die neoliberale Kapitalmaschine und die sie begleitenden Urbanisierungsprozesse fortfahren, jede Spur von Protest mithilfe brachialer, makelloser Architektur wegzuwischen. Der Vortrag erinnerte an Walter Benjamins Warnung: „... auch die Toten werden vor dem Feind, wenn er siegt, nicht sicher sein. Und dieser Feind hat zu siegen nicht aufgehört“.

HALLE-14-Praktikantin Westrey Page hat Etinne Turpin im Vorfeld seines Vortrags interviewt. Zum Interview in englischer Sprache geht es hier [1]

 

Etienne Turpin’s book and exhibition project, “Stainlessness”, examined militant labor movements in the history of North America and the erasure of their physical traces in four exemplary metropolises. The project asserted the centrality of labor as a force capable of transforming the nature of cities, the culture of America, and that furthermore leaves a decisive impact on the environment.

The lecture opened by recalling the brutal attempt of Industrialists Andrew Carnegie and Henry Clay Frick to annihilate the U.S. labor movement during the 1892 Homestead lockout. The strike, which culminated in gunfight between workers, private security, and the city militia, remains the second largest strike in US history and is a harbinger of militarized labor movements.

Turpin further related the events of these strikes to today, seeking parallels to contemporary resistance movements, and thereby revealed how Neoliberalism, the capitalist machine and the accompanying processes of urbanization erase these struggles from our cities, leaving behind only ambivalent monuments and an aesthetic characterized stainless, mechanical efficiency. Turpin ultimately reminded us of Walter Benjamin’s warning that “even the dead will not be safe from the enemy if he wins. And this enemy has not ceased to be victorious.”

In anticipation of his lecture HALLE 14 intern Westrey Page interviewed Etienne Turpin. Read the interview here [2]

Weitere Informationen /More information: www.anexact.org/STAINLESSNESS-exhibition [3]