[ Drucken ] [ Fenster schließen ]
Foto: Denis Bury

LOUNGE14 #13 - Genialität vs. geistiger Diebstahl

Der Fälscher als Eulenspiegel des Kunstmarkts?

Fr, 23. März 2012

mit Dr. Friederike Gräfin von Brühl

Eintritt frei

Die „Sammlung Jägers” war eine geniale Fälschung. Nicht nur die zahllosen Fälschungen, sondern auch die Deckgeschichte war gut. Nach einem der größten Fälschungsskandale Europas sind Auktionshäuser, Kunsthändler und Experten in ihrer Glaubwürdigkeit beschädigt. Der mittlerweile verurteilte Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi erscheint als Narr, der dem Kunstsystem den Spiegel vorhielt.

Dr. Friederike Gräfin von Brühl ist Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht und Lehrbeauftragte an der Freien Universität Berlin. Sie vertritt zwei Käufer von Fälschungen aus der erfundenen „Sammlung Jägers” und löste durch ihre Strafanzeige den Strafprozess gegen den Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi aus. Ihr Vortrag befasst sich mit den Auswirkungen des Beltracchi-Fälschungsskandals auf den Kunstmarkt.

Diese Veranstaltung bildete einen Vorausblick auf Themen, die uns in der Ausstellung „Mit krimineller Energie - Kunst und Verbrechen im 21. Jahrhundert” [1] (28. April bis 29. Juli 2012) beschäftigten.