Foto: Michael Arzt

Das Verbrechen

Fiktion und Wirklichkeit von Kriminalität und ihre Darstellung in der Literatur des 21. Jahrhunderts

Mittwoch, 11. Juli 2012
Eintritt frei

Verbrochen wird einiges, auch in der Literatur. Doch wie ist es um das Verbrechen in der Literatur bestellt? Was ist an all den mit Mord und Totschlag gespickten Plots dran, an den eiskalten Killern und kauzigen Ermittlern? Was macht einen guten Krimi heute aus? In welche Richtung wird sich das Genre entwickeln, will es den Realitäten des Verbrechens einer globalisierten Welt gerecht werden? Wie bleibt es trotz komplizierter Verstrickungen für den Leser spannend, ohne den Krimiversierten zu langweilen oder Klischees zu bedienen?

Die beiden Literaturkritiker und Krimispezialisten Tobias Gohlis und Thomas Wörtche sowie der Polizeikommissar Jesper Theis stellten zeitgenössische Kriminalliteratur auf den Prüfstand und diskutierten ausgewählte Romane vor dem Hintergrund wirklicher Verbrechen, gängiger Schemata und literarischer Qualität.

Eine Veranstaltung im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Mit krimineller Energie - Kunst und Verbrechen im 21. Jahrhundert”

Gefördert durch