[ Drucken ] [ Fenster schließen ]
Abb.: Allen Grubesic, Conspiracy Theory, 2010, Foto: Oliver Killig.

AIDS - NACH EINER WAHREN BEGEBENHEIT / BASED ON A TRUE STORY

In englischer Sprache / English Talk
Mittwoch/Wednesday, 20. Januar 2016, 19 Uhr
Eintritt frei / admission free

Gespräch mit / Talk with Vladimir Čajkovac (HR) und / and Ted Kerr (US)

Wie die Arbeiten von Ian Richards in unserer aktuellen Ausstellung beschäftigt sich die Schau „AIDS – Nach einer wahren Begebenheit“, die noch bis zum 21. Februar im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden zu sehen ist, mit der gesellschaftlichen Wahrnehmung dieser Immunschwächekrankheit. Anhand der internationalen AIDS-Plakatsammlung des Museums ermöglicht der Kurator Vladimir Čajkovac einen Blick hinter die Kulissen der bekannten Szenarien und Symbole dieser Krankheits-, Aktivismus- und Kulturgeschichte.

Die im akademischen Diskurs entfaltete Diagnose vom Wechselspiel zwischen viraler und semiotischer Epidemie diente Čajkovac als Ausgangspunkt für die wissenschaftliche und kuratorische Erforschung der internationalen AIDS-Plakatsammlung des Deutschen Hygiene-Museums. Die Plakate wurden als elementare Träger der „Bedeutungsepidemie“ verstanden und als Symptome gesellschaftlicher Prozesse analysiert, die die Ausbreitung von AIDS begleiteten. Dabei sind sie mehr als neutrale Seismografen, die das durch AIDS verursachte gesellschaftliche Erdbeben lediglich aufgezeichnet hätten. Vielmehr verkörpern die Plakate visuelle Momentaufnahmen eines gesellschaftlichen Zustands im Spannungsfeld von Sprache, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Die AIDS-Plakate sind in der Ausstellung untrennbar mit einem vielschichtigen Medienkosmos verwoben: Zu diesem gehören Filme, dokumentarische Aufnahmen, Magazinwerbung, Erzeugnisse der Popkultur, kollektive Bilder und individuelle Mythologien und die Arbeiten zeitgenössischer Künstler, die zumeist nicht in einer direkten historischen oder thematischen Verbindung zu AIDS entstanden sind, sondern die Themen von Bildpolitik und Bildproduktion behandeln.

Vladimir Čajkovac, Kurator der Ausstellung, und der Autor und Aktivist Ted Kerr, der zurzeit als Artist/Scientist-in-Residence in der Ausstellung recherchiert, stellen die Prozesse der Verhandlung von Bildern und Narrativen von AIDS in der Dresdner Ausstellung vor. Sie werden die ausgewählten Materialien zu Reinszenierung der Krankheit in Medien, Marketing und populären Kultur und einige in der Ausstellung vertretene Künstler präsentieren: Maja Čule, DIS Images, Aleksandra Domanovic, Vincent Chevalier, Ignas Krunglevicius, Christa Näher, Silvio Vujičić, Karol Radziszewski, Zephania Tshuma and Mariusz Tarkawian.

English Version:

As the works of Ian Richards in our current exhibition the show "AIDS - Based on a true story", which can still be seen until February 21 at The Deutsches Hygiene-Museum in Dresden, deals with the social perception of this immune deficiency syndrome. Based on the Museum’s international collection of AIDS poster of curator Vladimir Čajkovac offers a glimpse behind the scenes of the well-established scenarios and symbols of this disease, activism and cultural history.

The diagnosis of the interplay between viral and semiotic epidemic that unfolded in the academic discourse provided the starting point for the scientific and curatorial exploration of the international AIDS poster collection of the Deutsches Hygiene-Museum. Rather than being mere neutral seismographs simply recording the societal earthquake triggered by the disease, the posters were seen as tantamount to visual snapshots of the state of society within a field of tension defined by language, science, economics and politics.

Therefore, in the exhibition these posters are indistinguishably interwoven in the media universe that also include films (based on the true stories), documentary footages (based on films), talk shows (based on the documentaries), radio jingles, newspaper advertisements, testimonies, collective images and personal mythologies, as well as works of contemporary artists dealing with image politics and image production.

The curator of the exhibition Vladimir Čajkovac and the writer and activist Ted Kerr, currently artist/scientist in residency within the exhibition are going to discuss, in their presentation, negotiation of the images and narratives of AIDS within this particular display. They will present selected materials of the staging of the disease in television, marketing, media and pop culture as well as artworks some of the artists included in the exhibition: Maja Čule, DIS Images, Aleksandra Domanovic, Vincent Chevalier, Ignas Krunglevicius, Christa Näher, Silvio Vujičić, Karol Radziszewski, Zephania Tshuma and Mariusz Tarkawian.

Eine Veranstaltung im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Erscheinungen einer fernen Nähe“ [1] (bis 27. Februar 2016) /An talk in the framework of the current exhibition „Manifestations of A Far Nearness“ [2]. (-Feb 27, 2016)