WERKZEUGE DER ERINNERUNG

Abb.: Signals, Resonating Revolutions, ein Projekt von Tools for Action in Kollaboration mit Kulturprojekte Berlin für 100 Jahre Revolution - Berlin 1918/19 Foto: Luca Girardini

Vortrag und Gespräch mit Artúr van Balen (Tools for Action Foundation*, Berlin)

Datum: Donnerstag, 19. September 2019, 19 Uhr

Ort: FREI_RAUM Pavillon, Wilhelm-Leuschner-Platz, Leipzig
Eintritt frei

Artúr van Balen untersucht die Überschneidung zwischen bildender Kunst, Performance und Aktivismus. Er ist Gründer der Gruppe »Tools for Action« (2012), die seither Workshops zur Herstellung aufblasbarer Skulpturen zum Einsatz bei politischen Aktionen veranstalten. Die Gruppe glaubt an gewaltfreien Widerstand, taktische Frivolität und die Macht der Poesie. In der aktuellen Ausstellung der HALLE 14, »Die Enden der Freiheit«, zeigt Balen in Kollaboration mit dem kolumbianischen Künstler Tomás Espinosa aufblasbare Leuchtskulpturen und das Video der kollektiven Aktion »Signals, Resonating Revolutions«, entstanden zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution 1918. Um die Verschiebungen im Gedenken auszuloten, wird »Tools for Action« eine Fortsetzung dieser Aktion »Signals 3.0« am 9. November 2019 in Dresden realisieren. Im Gespräch stellt van Balen das Konzept vor, diskutiert Erinnerungskultur im Spannungsfeld der Politik und lädt zum Mitmachen ein.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit FREI_RAUM für Demokratie und Dialog, einem Projekt der Stiftung Friedliche Revolution.

Gefördert durch