Abb.: Edit, 2018

THESSALONIKI-RESIDENZ für Künstler und Autoren

Jury hat zwei Stipendiaten gewählt

Zeitraum der Residenzen in Thessaloniki:
1. September bis 13. Oktober 2018
14. Oktober bis 30. November 2018

Kontakt: studioprogrammØhalle14.org

In dem Wunsch, den kulturellen Austausch zwischen den Partnerstädten Leipzig und Thessaloniki zu fördern und zugleich konkrete künstlerische Projekte zu unterstützen, organisieren das unabhängige Kunstzentrum HALLE 14 und die Literaturzeitschrift Edit gemeinsam mit dem Goethe-Institut Thessaloniki ein neues, interdisziplinäres Residenzprogramm.

In diesem Rahmen wurden gemeinsam zwei Aufenthaltsstipendien von je sechs Wochen in Thessaloniki für in Leipzig lebende Künstler und Autoren ausgeschrieben.

Bis zum Fristende am 10. Juni 2018 wurden 33 Bewerbungen eingereicht. Die dreiköpfige Expertenjury, bestehend aus Heike Geißler (Schriftstellerin und Übersetzerin), Tom Lamberty (Geschäftsführer des Merve Verlags) und Dr. Vera Lauf (Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig) entschied sich nach intensiver Auswertung und Diskussion der überwiegend sehr starken Bewerbungen für den Künstler Peter Hermans und die Autorin Christine Koschmieder entschieden.

Die Autorin und Literaturagentin Christine Koschmieder hat in Leipzig Theater-, Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert. Ihr erster Roman »Schweinesystem« ist 2014 im Aufbau Verlag erschienen und war für den aspekte-Preis nominiert. In Thessaloniki möchte sie eine »Soap-Opera des Drehbuchkollektivs Olymp Productions Inc. « über Demokratie beginnen.

Der Künstler Peter Hermans hat u.a. in Gent und Brüssel Politikwissenschaften und Urbanistik sowie in Leipzig Fotografie bei Prof. Peter Piller an der Hochschule für Grafik und Buchkunst studiert. In Thessaloniki möchte er Fragen nach Konflikten im öffentlichen Raum und Sprache und dem Konzept der »generative justice« nachgehen.

Beide werden im Herbst ihre Residenz beim Goethe-Institut Thessaloniki antreten.

Informationen zum Residenzaufenthalt finden Sie außerdem auf der Webseite des Goethe-Instituts Thessaloniki

Hier können Sie sich die vollständige Ausschreibung als PDF herunterladen: Ausschreibung

Hier können Sie sich das Bewerbungsformular als RTF herunterladen: Bewerbungsformular (RTF)

Hier können Sie sich das Bewerbungsformular als PDF herunterladen: Bewerbungsformular (PDF)

Eine Kooperation mit:

Residenzprogramm der HALLE 14 / HALLE 14 Residence Program

Foto: Robert Beske

 

 

 

 

Residenzprogramm

Im Rahmen des Residenzprogramms organisiert die HALLE 14 Künstlerresidenzen in Kooperation mit nationalen und internationalen Institutionen, die Aufenthaltsstipendien an Künstlerinnen und Künstler vergeben und diese nach Leipzig entsenden möchten.

Um das Netzwerk an Kooperationen der Residenzen stetig zu erweitern, ist die HALLE 14 derzeit auf der Suche nach neuen Partnerinstitutionen. Wir bieten deren Stipendiaten großzügige Arbeitsstudios, eine umfassende Betreuung sowie die Einbindung in das Programm und die Öffentlichkeitsarbeit der HALLE 14.

Die jeweiligen Studios stehen den nach Leipzig entsendeten Künstlern für die Zeit ihres Stipendiums als Arbeitsräume zur Verfügung. Dort können sie frei von Schaffensdruck und Finanzsorgen konzentriert und intensiv an neuen Ideen, Projekten und Werken arbeiten, sich von neuen Themen sowie von der Stadt Leipzig als vielfältigen Rechercheort inspirieren lassen und gleichzeitig neue Impulse nach Leipzig bringen.

Die Stipendiaten werden vom Team der HALLE 14 intensiv beim Knüpfen von Kontakten und der Umsetzung von Projektideen betreut. Sie profitieren außerdem von der Infrastruktur des Kunstzentrums und haben die Möglichkeit, ihre Arbeiten im Rahmen von Open Studios und Artist Talks zu präsentieren. Künstlerische und intellektuelle Anregungen erhalten sie durch die Ausstellungen der HALLE 14, durch unsere Kunstbibliothek, unser Kunstvermittlungs- und Veranstaltungsprogramm sowie durch die lebendige Leipziger Kunstszene, die sich in und um die HALLE 14 herum auf der Leipziger Baumwollspinnerei mit über zehn Galerien, zahlreichen Künstlerateliers und weiteren Kreativbüros sowie in den umliegenden Stadtvierteln verdichtet.

Die HALLE 14 verfügt bereits über jahrelange Erfahrungen mit Atelierstipendien, die in Zusammenarbeit mit anderen Kunsteinrichtungen initiiert wurden: In den Jahren 2005 und 2006 wurden Atelierstipendien in Kooperation mit Spike Island (Bristol, GB) und dem California College of Art (US) durchgeführt. Seit 2002 beherbergt und betreut die HALLE 14 die Stipendiaten verschiedener privater und öffentlicher Förderinstitutionen, wie der Stiftung Federkiel, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und des K.A.I.R.-Programmes (Košice, SK). Von 2009 bis 2011 wurde das dreijährige Residency-Exchange-Program in Kooperation mit dem Zentrum für zeitgenössische Kunst Wiels (Brüssel,BE) und der Kunstschule Maumaus (Lissabon, PT) erfolgreich realisiert.

Laden Sie hier unser Angebot an internationale Institutionen, Kooperationspartner unseres Residenzprogramms zu werden, als PDF (500 kb) herunter.