Der Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. Bei Darstellungsproblemen klicken Sie hier.

INHALT

VERANSTALTUNG: DIE MACHT DER VERVIELFÄLTIGUNG
VERANSTALTUNG: RÜCKBLICK: VERGESSENE AUFKLÄRUNGEN - WORKSHOP IN KAIRO
KUNSTBIBLIOTHEK: INVITED - PRÄSENTATION VON EINLADUNGSKARTEN
KUNSTBIBLIOTHEK: BUCHTIPP - BOTERO IN BERLIN
KUNSTVERMITTLUNG: ZEICHENZIRKEL MIT SIMONE RIMANI
KUNSTVERMITTLUNG: NEUE PROJEKTLEITERIN KATRINA BLACH
JOBS: HALLE 14 SUCHT MITARBEITER*INNEN FÜR FINANZEN UND EINMIETUNGEN
VORSCHAU:VERGESSENE AUFKLÄRUNGEN - SNEAK PEEK, ERÖFFNUNG, RUNDGANG
HINWEIS: WIR STELLEN UNSEREN NEWSLETTER-VERSAND UM


Abb.: Olaf Holzapfel: babel languages real basic - schwarz U1, 2008.

VERANSTALTUNG

Die Macht der Vervielfältigung

Von prä- zu postdigitaler reproduktiver Kunst in Brasilien und Deutschland

Samstag, 23. März 2019, 15 bis 17 Uhr

Katalogpräsentation und Diskussion im Rahmen des Lesefestivals Leipzig.liest mit Dr. Gregor Jansen (Direktor, Kunsthalle Düsseldorf) und Dr. Andreas Schalhorn (Kurator, Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin).

Moderation: Ludwig Seyfarth (Kurator am KAI 10/Arthena Foundation in Düsseldorf)


Reproduktionen, Vervielfältigungen oder Kopien sind Kommunikationsmittel gegen den autoritären Originalitätsbegriff. Sie dienen der massenmedialen Verbreitung - meist auch von Propaganda jedweder Art. Das Projekt „Die Macht der Vervielfältigung“ leistet einen künstlerischen und kunsttheoretischen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Frage der Reproduktion heute. Dreißig Jahre nach dem Aufkommen der digitalen Medien, mit denen Informationszugriff und Reproduktion (Copy & Paste) selbstverständlich geworden sind, werden Fragen nach den Grundlagen der Gestaltung, Reproduktionsfähigkeit und deren Inhalten neu diskutiert.

Mit dieser Veranstaltung beendet das Goethe-Institut die Ausstellung »Die Macht der Vervielfältigung«, die nach der Station in Porto Alegre (Brasilien) noch bis zum 23. März 2019, in der Halle 12 auf der Leipziger Baumwollspinnerei zu sehen ist.

Weitere Informationen unter Veranstaltungen oder Leipziger Baumwollspinnerei

Eine Veranstaltung des Goethe-Instituts





Foto: Mohamed Ismail, Kairo, 2019

RÜCKBLICK

VERGESSENE AUFKLÄRUNGEN

Unbekannte Geschichten über den Islam in der zeitgenössischen Kunst

Workshop in Kairo
6. bis 9. März 2019


Teilnehmende: Michael Arzt (Künstlerischer Direktor, HALLE 14), Dr. Heba Nayal Barakat (Chefkuratorin, Museum für Islamische Kunst Malaysia), Claudia Gehre (Kuratorische Assistenz, HALLE 14), Soukaina Joual (Künstlerin, Rabat & Alexandria), Elham Khattab (Co-Kuratorin & Out of the Circle Initiative, Kairo), Yara Mekawei (Soundkünstlerin, Kairo), Mehreen Murtaza (Künstlerin, Lahore), Anahita Razmi (Künstlerin, Berlin), Ginan Seidl (Künstlerin, Halle/S.), Islam Shabana (Künstler, Kairo & Stipendiat, HALLE 14)

Anfang März 2019 fand in Vorbereitung auf die kommende Ausstellung »Vergessene Aufklärungen« (27. April bis 4. August 2019) ein viertägiger Workshop statt, an dem beteiligt Künstler*innen und Kurator*innen sowie ausgewählte Expert*innen teilnahmen. Auf dem Programm standen u.a. der Besuch des Nilometers, des Museums für Islamische Kunst Kairo und des Dokumentationszentrums Cultnat, Stadtführungen zur Architektur der Zeit der Khediven und zur Mohammed-Ali-Moschee auf der Zitadelle von Saladin. Die Gruppe besuchte die zeitgenössische Kunstinitiativen Townhouse Gallery, Contemporary Image Collective und Medrar Gallery und traf sich für interne Diskussionsrunden.

Den Abschluss bildete am 9. März eine öffentliche Veranstaltung im Goethe Institut Dokki. Michael Arzt, Dr. Heba Nayal Barakat und Mehreen Murtaza stellten zu Beginn ihre Perspektiven auf das Projektthema vor. Ginan Seidl zeigte in ihrem Essayfilm »Spin« Sufismus und Quantenphysik im Dialog und Yara Mekawei brachte im Garten des Goethe-Instituts eine Soundperformance zu Gehör.

Weitere Informationen zu »Vergessene Aufklärungen« unter Ausstellungen

Gefördert durch      









Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.


In Zusammenarbeit mit






Foto: HALLE 14, 2019

KUNSTBIBLIOTHEK

INVITED

Präsentation von Einladungskarten

bis 1. März 2019

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 11 bis 18 Uhr


Trotz ihres ephemeren Charakters dienen Einladungskarten als Überlieferer eines sich verändernden Lebensgefühls, anhand derer sich die Entwicklungen von Ausstellungsgeschichte ablesen oder sich Strömungen im Kommunikationsdesign verfolgen lassen. Die Präsentation zeigt die Vielfältigkeit und die ästhetische Entwicklung in der Gestaltung von Gebrauchsgrafik und macht die Geste des Einladens im Wandel der Zeit nachvollziehbar.

Weitere Informationen unter Kunstbibliothek.


Foto: HALLE 14, 2019

KUNSTBIBLIOTHEK

BOTERO IN BERLIN

Buchtipp von Jürgen Hecker


Botero in Berlin: Monumentalskulpturen. Von der Entstehung bis zur Ausstellung am Brandenburger Tor + im Lustgarten auf der Museumsinsel,
München: Galerie Thomas, 2007


Unser ehrenamtlicher Mitarbeiter und Bibliothekar Jürgen Hecker gibt einen Einblick in den 2007 erschienenen Ausstellungskatalog »Botero in Berlin: Monumentalskulpturen« Er sah die Ausstellung in Berlin damals persönlich und war nicht nur von den Skulpturen fasziniert, sondern vor allem von der Nähe und Berührbarkeit der Figuren. Warum ihm der Katalog auch noch zwölf Jahre nach Ausstellungsende als lesenswert erscheint, erklärt er in dem aktuellen Buchtipp. Die Publikation finden Sie selbstverständlich neben den 26.000 weiteren Medien in unserer Kunstbibliothek, die aktuell von Dienstag bis Freitag, von 11 bis 18 Uhr geöffnet hat.

Weitere Informationen unter Büchertipps


Abb.: Simone Rimani, O.T., Siebdruck und Lack auf Plexiglas, 2014

KUNSTVERMITTLUNG

ZEICHENZIRKEL MIT SIMONE RIMANI

Jeden Donnerstag, 14., 21. und 28. März 2019
Zeit: 16.30 - 18 Uhr
Teilnahmegebühr: 6 €, ermäßigt 3 €


Seit seiner frühen Jugend in Köln zeichnet Simone Rimani Milieu-Studien. Unter verschiedenen Licht- und Bewusstseinsbedingungen zeichnet und malt er Personen, Gegenstände und Atmosphären. Nach einer Ausbildung zum Mediengestalter studierte Simone Rimani Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in der Klasse von Neo Rauch. Das Malerische begreift er als eine bewusste Haltung. Er kombiniert es mit konzeptuellen und medienkünstlerischen Einflüssen. Der Künstler zeigt seine Werke in Ausstellungen unter wechselnden Pseudonymen und verwischt so seine eigenen Spuren als Autor

Der Zeichenzirkel der HALLE 14 findet jeden Donnerstag statt und wird von wechselnden Leipziger Künstler*innen begleitet.

Weitere Informationen unter Kunstvermittlung


Foto: HALLE 14 e.V., 2019

KUNSTVERMITTLUNG

NEUE PROJEKTLEITERIN KATRINA BLACH


Im Februar hat Katrina Blach die Leitung des Kunstvermittlungsprogramms übernommen. Als Künstlerin und Kunstvermittlerin arbeitet sie bereits seit vielen Jahren im Bereich der kulturellen Bildung. Nach einem Studium der künstlerischen Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst studierte sie im Anschluss Art in Context an der Universität der Künste Berlin mit dem Fokus auf Gesellschaft und Öffentlichkeit. Ihre Projekte zeichnen sich durch einen partizipativen Arbeitsansatz aus, in denen ästhetisches Forschen und medienbasiertes Arbeiten einen hohen Stellenwert haben. Ihr Schwerpunkt in der HALLE 14-Kunstvermittlung wird auf dem Thema Inklusion liegen.

Weitere Informationen zur Arbeit von Katrina Blach unter Semipermeable-Art


Foto: Walther le Kon, 2016

JOBS

HALLE 14 SUCHT MITARBEITER*INNEN 

Einmietungen und Finanzverwaltung

Bewerbungsfrist: 21. März 2019


Das Kunstzentrum HALLE 14 sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter*in (m/w/d) auf Honorarbasis für die Betreuung externer Veranstaltungen. Vom 1. Mai bis 31. Oktober suchen wir darüber hinaus eine Elternzeitvertretung für den Bereich Finanzen & Verwaltung.

Wir freuen uns über aussagekräftige Bewerbungen an arztØhalle14.org.

Weitere Informationen und die ausführlichen Stellenausschreibungen unter Jobs

VORSCHAU

Abb.: Printfassung der Studie »Kunstorte im Freistaat Sachsen«, 2018

VERANSTALTUNG

Kunstorte im Freistaat Sachsen.

Kunst- und Ausstellungsräume der Gegenwartskunst - Analyse und Handlungsbedarf

Dienstag, 2. April 2019, 18 bis 20 Uhr

Vortrag von Dr. Cornelia Dümcke mit anschließender Diskussion

Eine Veranstaltung der Initiative Leipzig + Kultur in Kooperation mit dem Landesverband Bildende Kunst Sachsen e.V.



Abb.: Azadeh Akhlaghi, Tehran – Mirzadeh Eshghi, 3 July 1924, 2012, Digitalprint auf Fotopapier

KOMMENDE AUSSTELLUNG

VERGESSENE AUFKLÄRUNGEN

Unbekannte Geschichten über den Islam in der zeitgenössischen Kunst

Samstag, 6. April 2019, 16 bis 20 Uhr
Sneak Peek mit Werken von Azadeh Aklaghi, Haythem Zakaria et al.

Samstag, 27. April 2019, 15 Uhr
Ausstellungseröffnung



Foto: Thomas Riese, 2016

VERANSTALTUNG

RUNDGANG DER SPINNEREIGALERIEN

Samstag. 27. April 2019, 11 bis 20 Uhr,
Sonntag, 28. April 2019, 11 bis 18 Uhr


HINWEIS

WIR STELLEN UNSEREN NEWSLETTER-VERSAND UM

Wir möchten Sie darüber informieren, dass wir unseren Newsletter-Versand voraussichtlich ab Mai 2019 umstellen und zukünftig den weitverbreiteten Anbieter MailChimp nutzen werden. Diese Maßnahme ist notwendig, um unseren Informationsservice auf einem technischen und datenschutzrechtlich aktuellen Stand zu halten.

Sie erhalten in Kürze eine gesonderte E-Mail mit der Bitte um Bestätigung, dass Sie dem Wechsel zu dem neuen Anbieter zustimmen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns als Leserin und Leser unseres Newsletters treu bleiben. Falls Sie nicht zustimmen, werden Sie ab Mai 2019 keine Newsletter mehr von uns erhalten.

HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.