Der Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.

INHALT

AKTUELLE AUSSTELLUNG: DIE ENDEN DER FREIHEIT
VERANSTALTUNG: WIR SIND DAS VOLK! (HOMAGE TO ALL PEACEFUL REVOLUTIONARIES)
KUNSTVERMITTLUNG: ART SPACE #3 - FLASHMOB-CHOREOGRAFIE & VIDEO IN ACTION
VERANSTALTUNG: ZEIGEN SIE UNS IHRE BILDER! PRIVATFOTOGRAFIE IN OSTDEUTSCHLAND
STUDIOPROGRAMM: OPEN STUDIO VON ANDRÉ TEMPEL
VORSCHAU: BUCHPRÄSENTATION UND ZEICHENZIRKEL IM DEZEMBER 2019


Abb.: Tools for Action mit Tomás Espinosa, Signals, Resonating Revolutions, 2018, Foto: HALLE 14 | Walther Le Kon, 2019

AKTUELLE AUSSTELLUNG

DIE ENDEN DER FREIHEIT

7. September bis 7. Dezember 2019

Veranstaltungshinweis für Dresden:
Samstag, 9. November 2019, ab 17 Uhr, Start am Kunsthaus Dresden
Signals 3.0 – Eine Choreografie für alle!
von Artúr van Balen/Tools for Action in Kollaboration mit Tomás Espinosa


Makoto Aida, Ines Doujak, Işıl Eğrikavuk, INDECLINE, Eugenio Merino, Csaba Nemes, Tools for Action, Wen Yau

Ein Backlash des Autoritären hat die Demokratien weltweit erwischt. Diese Schau zeigt wie Künstlerinnen, Künstler und Gruppen darauf reagieren. Sie stemmen sich gegen neue Zumutungen, gehen auf die Straße, beteiligen sich am gesellschaftlichen Aushandlungsprozess, weisen auf Gefahren hin und provozieren ihrerseits. Welchen politischen und künstlerischen Einschränkungen sehen sie sich gegenüber?

Tools for Action nutzen überdimensionale Aufblasobjekte, um poetisch und spielerisch an sozialen und politischen Protestbewegungen teilzuhaben und sich einzumischen. In der aktuellen Ausstellung sind die Aktionen »Ungarische Orange« (2013), »Barricade Ballet« (2016) und »Signals, Resonating Revolutions« (2018) präsentiert. Die Leuchtobjekte der letzt genannten Aktion, die am 9. November 2018 an die Novemberrevolution vor 100 Jahren als den Beginn der deutschen Demokratie erinnerten, werden am kommenden Samstag, den 9. November 2019, in Dresden in der Aktion »Signals 3.0 – Eine Choreografie für alle!« eingesetzt. Diesmal steht das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls im Mittelpunkt, aber vor allem die Frage nach einem würdigen Erinnern an diesem Tag, der Höhepunkte wie Tiefpunkte der deutschen Geschichte markiert, wie z.B. auch die Pogrome gegen Juden 1938. Die Aktion ist eine Koproduktion der Künstler Artúr van Balen/Tools for Action und Tomás Espinosa mit dem Kunsthaus Dresden, dem Europäisches Zentrum der Künste Hellerau und dem Montagscafé/Staatsschauspiel Dresden. Alle sind herzlich eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen.

Eine ausführliche Beschreibung zu der Aktion finden Sie auf der Webseite von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste


Abb.: Civil Left/Right series: wish you were here, 13-20.12.2014, Venice International Performance Art Week 2014, Italy, Foto: Elena Cardin / Eames Armstrong

VERANSTALTUNG

Wir sind das Volk!

(homage to all peaceful revolutionaries)

Donnerstag, 7. November 2019, 19 Uhr


Live-Performance von Wen Yau (Künstlerin, Hongkong)

Die Künstlerin Wen Yau ist Teil der aktuellen Protestbewegung in Hongkong. Ihre Installation für unsere Ausstellung »Die Enden der Freiheit« (bis 7. Dezember 2019) zeigt aktuelle Plakate, Flyer und Videos, die Wen Yau in den letzten Monaten von Künstlern, Freunden und anderen Demonstranten gesammelt hat.

In den Nachrichten entdeckte sie ein Transparent mit der Aufschrift »Wir sind das Volk!« aus Deutschland während der Proteste 1989, bevor die Berliner Mauer fiel. Hier gibt es eine Überschneidung zu der jüngsten führerlosen Demonstrationsbewegung in Hongkong, bei der ebenfalls der Slogan »We are the People!« geäußert wurde. Ihr kontinuierliches Engagement bei den Protesten in Hongkong veranlasst sie, über die Romantisierung der Friedlichen Revolution sowie über Individualität und Kollektivität in zivilen Kämpfen nachzudenken. Wen Yau wird eine Performance mit Bezug zu den aktuellen Protesten in ihrer Heimat, den Montagsdemonstrationen in Leipzig 1989 und anderen Aufständen an verschiedenen Orten der Welt aufführen.

Gefördert durch:









Abb.: Art Space #1-Aktion am 20. September 2019, Foto: HALLE 14, 2019

KUNSTVERMITTLUNG

ART SPACE #3

Flashmob-Choreographie, Video in Aktion & Social Media

Freitag, 8. November 2019, 16 bis 20 Uhr
Samstag, 9. November 2019, 11 bis 17 Uhr


Im Rahmen der Ausstellung »Die Enden der Freiheit« organisiert die Kunstvermittlung Projekte und Kooperationen zur kreativen Protestkultur und Klimabewegung. Bis zum Frühling stellt sie den Aktivist(inn)en der Fridays-for-Future-Bewegung (FfF) und anderen Interessierten ihre Arbeitsräume zur Verfügung.

Der Workshop mit der Performerin Marianne Cebulla beschäftigt sich mit der kollektiven Aktionsform des Flashmobs, um während der FfF-Demonstrationen eine noch breitere Aufmerksamkeit zu erzeugen. Angelehnt an Methoden aus der szenischen Choreographie und der Performancekunst erarbeiten die Teilnehmenden eine eigene Flashmob-Choreographie, die in der Leipziger Innenstadt umgesetzt wird. Input liefern Texte von Avantgardebewegungen wie der Situationistischen Internationale, Fluxus und DADA.

Parallel dazu setzen sich ein weiterer Workshop gemeinsam mit dem Künstler Marian Luft mit Videos zwischen Kunst und sozialen Netzwerken auseinander. Neben der Analyse von Videos von INDECLINE und Tools for Action in der aktuellen Ausstellung wird im Internet nach Mobilisierungsvideos für die Klimabewegung gesucht. Danach geht es an die Gestaltung eines gemeinsamen Videos beruhend auf der Flashmob-Aktion, die sowohl im Workshop als auch auf der Straße gefilmt wird.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Kunstvermittlung

Gefördert durch:





Foto: Archiv Tietjen

VERANSTALTUNG

Zeigen Sie uns Ihre Bilder!

Private Fotografie in Ostdeutschland 1980 bis 2000

Freitag, 15. November 2019,
Samstag, 16. November 2019,
je 16 bis 19 Uhr


Albengespräche mit Sandra Schubert (Künstlerin, Leipzig), Sophie Schulz (Kunsthistorikerin, Berlin) und Friedrich Tietjen (Kurator & Kunsthistoriker, Leipzig)

Für ein Forschungs- und Kunstprojekt möchten Sophie Schulz, Sandra Schubert und Friedrich Tietjen sich Ihre privaten Fotografien und Alben aus den Jahren zwischen 1980 und 2000 anschauen und Ihre Geschichten dazu hören. Ab 16 Uhr werden die Forschenden bereits gesammeltes Filmmaterial aus späten DDR-Zeiten zeigen und freuen sich über Ihre Teilnahme und Gespräche über Ihre ganz persönlichen Erlebnisse. Sandra Schubert wurde für ihre Arbeit im Rahmen des »Ideenwettbewerbs Lichtfest Leipzig 2019« mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Bei Interesse melden Sie sich gerne unter 0151 10 40 90 96 bzw. fotografienØprotonmail.com


Gefördert durch:






Abb.: Open Studio von André Tempel, Foto: HALLE 14 | Walther le Kon, 2019

STUDIOPROGRAMM

OPEN STUDIO ANDRÉ TEMPEL

Freitag, 29. November 2019, 19 bis 22 Uhr
Samstag, 30. November 2019, 11 bis 20 Uhr


Drei Monate hat der Künstler André Tempel als Heimspiel-Stipendiat der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen in Leipzig gearbeitet. Tempel hat seinen Abschluss als Meisterschüler an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden gemacht, wo er heute lebt und arbeitet. In seinen Skulpturen setzt er aus dem Alltag bekannte Materialien wie Holzbalken, Regentonnen oder Therapiebälle ein, die er dann für den jeweiligen Ort spezifisch und mit Augenzwinkern arrangiert. Während einer Residenz in Hanoi (Vietnam) 2016 fügte er beispielsweise einer öffentlichen Quadriga-Skulptur einen Holzanbau als Gepäckwagen an. Bereits im September präsentierte er in seinem Stipendiatenstudio die spontan entstandene Skulptur »LAGE LAGE LAGE«. Damals zeigte Tempel auch Serien von Zeichnungen und Grafiken, die parallel zu seinen bildhauerischen Arbeiten entstehen. Zum Abschluss seines Stipendiums lädt André Tempel noch einmal alle Neugierigen in sein Studio ein, um aktuelle Arbeiten zu entdecken.

Weitere Informationen unter www.kdfs.de und www.andre-tempel.com




VORSCHAU

Foto: Situation Room

Bis wir am Hang verharren jetzt und lassen die Steine zu Tal

Buchpräsentation und Diskussion mit Situation Room (Künstlerkollektiv, Leipzig), Thomas Topfstedt (Kunsthistoriker, Leipzig) und Claudia Gehre (Moderation)

Donnerstag, 5. Dezember 2019, 19 Uhr



Foto: HALLE 14, 2019

Zeichenzirkel

mit Sabine Graf (Künstlerin, Leipzig)

Donnerstags, 5., 12., 19. Dezember 2019, 16:30 Uhr


HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.