Der Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.

INHALT

AUSSTELLUNG: KUNST(RE_PUBLIC)
AUSSTELLUNG: WIN/WIN – DIE ANKÄUFE DER KULTURSTIFTUNG DES FREISTAATES SACHSEN
VERANSTALTUNG: SCHAUMINSEL VON STEPHANIE LÜNIG (KÜNSTLERIN, DRESDEN)
VERANSTALTUNG: SPACE-IN-BETWEEN VON YA-WEN FU (KÜNSTLERIN, LEIPZIG)
VERANSTALTUNG: OPEN STUDIO VON MARLET HECKHOFF (HEIMSPIEL-STIPENDIATIN)
VERANSTALTUNG: FÜR MANUEL DIOGO – LESUNG MIT MAX ANNAS (SCHRIFTSTELLER, BERLIN)
KUNSTVERMITTLUNG: ONLINE-ZEICHENZIRKEL MIT RAWAN HASSAN (KÜNSTLERIN, LEIPZIG)
STUDIOPROGRAMM: BIG D@T@! BIG MON€Y! – INTERNATIONALE AUSSCHREIBUNG
ALLGEMEIN: MITARBEITER*IN FÜR KUNSTBIBLIOTHEK & INFORMATIONSSERVICE GESUCHT


AKTUELLE AUSSTELLUNG

KUNST(RE_PUBLIC)

1. Mai bis 30. August 2020


PROLOG: ARCU&OHM, Ya-Wen Fu, Sebastian Gögel, Angelika Rochhausen, Johannes Rochhausen

AUS DER SAMMLUNG (ab 20. Juni 2020): Sven Bergelt, Jens Besser, Nori Blume, Nadja Buttendorf, Yvon Chabrowski, Lutz Dammbeck, Eckehard Fuchs, Rainer Görß, Janet Grau, Falk Haberkorn, Harry Hachmeister, Mark Hamilton, Lena Rosa Händle, Andreas Hildebrandt, Margret Hoppe, Britta Jonas, Susanne Keichel, Anja Kempe, Dirk Lange, Nora Mesaros, Dominik Meyer, Bruno Raetsch, Martin Reich, Evelyn Richter, Ute Richter, Daniel Rode, Ricarda Roggan, Luise Schröder & Anna Baranowski, Matti Schulz, Tilo Schulz, André Schulze, Gundula Schulze Eldowy, VIP, Christoph Wetzel, Katrin Winkler, Tobias Zielony

Ziel unsere aktuellen Ausstellung ist es, Werke zu zeigen, die in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten vom Freistaat Sachsen und seiner Kulturstiftung angekauft wurden und der Sammlung des Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gehören. Die zeitliche Spanne der gezeigten Installationen, Gemälde, Fotografien, Videos und Skulpturen reicht von Fotografieobjekten von Rainer Görß aus den 1980ern bis zu Netzkunstwerken von Nadja Buttendorf von 2019.

Teil der Ausstellung „KUNST(re_public)“ ist die erste von einer künstlichen Intelligenz kuratierten Ausstellung weltweit. Der von dem Künstler Tillmann Ohm programmierte künstliche Kurator ARCU hat eine eigene Auswahl von Werken aus der Sammlung des Kunstfonds zusammengestellt, die als Ausstellung in der Ausstellung gezeigt werden wird. Die Leiterin des Kunstfonds, Silke Wagler, hat ebenfalls eine eigene Auswahl von Werken zusammengestellt, die hier in einem besonderen Raum vorgestellt werden. Die Kunstvermittlung der HALLE 14 arbeitet mit Leipziger Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden des Instituts für Kunstpädagogik der Universität an einem eigenen Ausstellungsteil mit Porträts u.a. von Harry Hachmeister und Evelyn Richter.

Entdecken Sie die Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen auf der Projektwebseite ARCU&OHM des Künstlers Tillmann Ohm.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Ausstellungen und unserem Facebook und Instagram.

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.




Gefördert durch







Abb.: Annedore Dietze, GUM, 2016

NEUE AUSSTELLUNG

WIN/WIN

Die Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2020

20. Juni bis 30. August 2020


David Adam, Nevin Aladağ, Juana Anzellini, Sabrina Asche, Silke Berg, Elise Beutner, Jan Brokof, Annedore Dietze, Susan Donath, Felicitas Fäßler, Thomas Fißler, Tony Franz, Martin Groß, Ulf Langheinrich, Rasmus Ross Lindquist, Laura Link, Johannes Listewnik, Stephanie Lüning, Jürgen Matschie, Bea Meyer, Anne Neukamp, Grit Ruhland, Carsten Saeger, Josefine Schulz, Maya Schweizer, Su-Ran Sichling, Adéla Součková, Maximilian Stühlen, Elize Vossgätter, Sebastijan Zupancic

Jährlich fördert die Kulturstiftung mit ihren Ankäufen Kunstwerke, die einen einzigartigen Einblick in die zeitgenössische Kunst Sachsens ermöglichen und unterstützt junge Kunstschaffende und wichtige Positionen. Die von einem unabhängigen Fachbeirat für einen Ankauf empfohlenen Werke der bildenden Kunst geben einen spannenden Einblick in das aktuelle zeitgenössische Kunstschaffen in Sachsen. Insgesamt hat die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen in ihrer diesjährigen Ankaufssitzung 32 Kunstwerke sächsischer Künstlerinnen und Künstler erworben. Bereits zum 10. Mal werden die neuangekauften Werke kurz nach der Juryentscheidung in der HALLE 14 der Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Ausstellungen und unter www.kdfs.de





Abb.: Stephanie Lüning, Schauminsel, Version Nr. V
Foto: Thomas Gerhards

VERANSTALTUNG

STEPHANIE LÜNING - SCHAUMINSEL, VERSION NR. IX, 2020

Sa, 20. Juni 2020, 14 Uhr


Die Dresdner Malerin Stephanie Lüning entgrenzt die Malerei in Zeit und Raum. Mit einer Maschine lässt Lüning farbige Schaumberge entstehen, die urbane Orte temporär in traumhafte Orte verwandeln. 2020 hat die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ihre Aktion „Schauminsel, Version Nr. IX“ angekauft, die am ersten Tag der Ausstellung „WIN/WIN“ das Außengelände der Spinnerei in eine Schaumlandschaft verwandeln wird.

Weitere Informationen unter stephanieluening.com


Abb.: Ya-Wen Fu, Space In Between, Multimedia-Installation-Performance in der HALLE 14, 2015, Foto: Nicolás Rupcich

VERANSTALTUNG

YA-WEN FU - Space in Between

Sa, 20. Juni 2020, 16 Uhr


Am ersten Tag der vollständigen Ausstellung „KUNST(re_public)“ (bis 30. August 2020) präsentieren wir die Performance „Space In Between“ der Künstlerin Ya-Wen Fu. In dieser Aktion bindet die Künstlerin ihren Körper mit einem selbstentworfenen, kleidungsähnlichen Geschirr aus 60 Stahlfedern an den Raum der Vorführung. Jede Bewegung wird so zu einer Kraftübung, die durch Bewegungsmelder und Kontaktmikrofone auch als Klang im Raum zu hören ist. Eine weitere Aufführung ist für den 29. August 2020 geplant.

Weitere Informationen unter www.bearfuinberlin.com


Abb.: Studio Marlet Heckhoff

VERANSTALTUNG

Open Studio von Marlet Heckhoff

Sa, 27. und So, 28. Juni 2020, jeweils 11-16 Uhr, 1. OG, Atelier 7


Marlet Heckhoff ist die Heimspiel-Stipendiatin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2020 und arbeitet in einem der Studios der HALLE 14. Ihre abstrakten Malereien ziehen die Betrachtenden in eine Welt, deren steile Perspektiven mit Elementen früher Videospiele, zeitgenössicher Architektur, Science-Fiction-Filmen und Graffiti zu geometrischen Räumen verschmelzen. Zum Abschluss ihres Stipendiums zeigt sie ihre neuentstandenen Gemälde im Rahmen eines Open Studios.

Weitere Informationen unter www.kdfs.de und www.marlet-heckhoff.de


FOTO: HALLE14 | Büro für Fotografie

VERANSTALTUNG

FÜR MANUEL DIOGO (1963 - 1986)

Di, 30. Juni 2020, 19 Uhr


Lesung mit Max Annas (Schriftsteller, Berlin)

Seit unserer Ausstellung „Requiem for a Failed State“ (2018), die sich mit dem Fortwirken von DDR-Hinterlassenschaften auf die Gegenwart aus der Perspektive junger Künstler*innen kritisch auseinandersetzte, erinnern vier Straßenschilder in unserer Industriehalle an Joao Manuel Diogo, Delfin Guerra, Raul Paret und Carlos Conceicao. Alle vier Personen waren als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen und wurden hier aus rassistischen Motiven ermordet.

„Am 30. Juni 1986 bringt (Ibraimo) Alberto seinen Freund (Joao Manuel) Diogo zum Berliner Ostbahnhof. Zusammen hatten sie das Wochenende verbracht, mit Freunden Fußball gespielt, bis in den Morgen getanzt. Diogo muss zurück nach Dessau in sein Wohnheim. Wenige Tage später erfährt Alberto, dass sein Freund Dessau nie erreicht hat. Sie habe Manuels Leiche auf der Bahnstrecke gefunden, teilt ihm die Polizei mit. Sie sei zerstückelt gewesen, die einzelnen Körperteile über Kilometer verteilt. Neonazis hätten Manuel zusammengeschlagen, ihn an einen Strick gebunden und ihn aus dem Fenster gehängt. Die Polizei kann zwar die Täter festnehmen, in der Öffentlichkeit wird der Fall nicht erwähnt.“

(Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.07.2017)

In seinem Kriminalroman „Morduntersuchungskommision“ (2019) nimmt Max Annas Diogos gewaltsamen Tod zum Anlass die DDR-Gesellschaft jenseits von Klichees zu beschreiben. In Gedenken an Manuel Diogo liest Max Annas aus seinem Roman und stellt den im Juni erscheinenden zweiten Teil „Morduntersuchungskommission: Der Fall Melchior Nikoleit“ (2020) vor.


Abb: Zeichnung Rawan Hassan

KUNSTVERMITTLUNG

ONLINE-ZEICHENZIRKEL MIT RAWAN HASSAN (KÜNSTLERIN, LEIPZIG)

Bis 25. Juni 2020, donnerstags, 16:30 Uhr


Im Juni wird unser Zeichenzirkel unter dem Titel „Unser Porträt“ von der Künstlerin Rawan Hassan geleitet. Die Künstlerin absolvierte ihren Bachelor der bildenden Kunst an der Universität Damaskus (Syrien) und studiert derzeitig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Hassan leitete schon mehrere Workshops und Kunstkurse. Der Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit liegt auf der Porträtzeichnung. Was erzählen uns Porträts über die dargestellte Person? Und was verraten Sie uns über den Zeichnenden?

Wir laden Euch dazu ein, gemeinsam via Videokonferenz zu zeichnen:

Zoom-Meeting Meeting-ID: 623 137 6581
Passwort: 4YppFQ

Wenn Ihr weitere Fragen habt, dann schreibt eine E-Mail an assistenz.kunstvermittlung@halle14.org


Abb.: Bloomberg-Terminal, Foto: Travis Wise (CC BY 4.0)

STUDIOPROGRAMM

BIG D@T@! BIG MON€Y! 

INTERNATIONALE AUSSCHREIBUNG FÜR KÜNSTLER*INNEN

Ende der Bewerbungsfrist: 12. Juli 2020


Im Rahmen des kommenden Ausstellungsprojektes »BIG D@T@! BIG MON€Y!« (19. September bis 5. Dezember 2020) schreiben wir ein Arbeitsstipendium für bildende Künstler*innen aus. Die Ausstellung wird sich mit der Kapitalisierung von Persönlichkeitsprofilen in der Big-Data-Industrie und der Multiplikation von Wirtschaftswerten in der Finanzindustrie beschäftigen. Sie legt ihr Augenmerk auf die zunehmende Verschmelzung von Identität und Währung im Digitalen.

Kunstschaffende aus der ganzen Welt sind herzlich eingeladen, sich mit einer zum Ausstellungsthema passenden Projektidee zu bewerben. Anfang Juli wird eine unabhängige und internationale Expertenjury aus den fristgerecht und vollständig eingegangenen Bewerbungen den besten Projektentwurf für die Umsetzung während des Arbeitsstipendiums auswählen.

Das Stipendium umfasst eine einmalige Zahlung von 2.000 Euro und die Reise- und Übernachtungskosten für einen circa zweiwöchigen Aufenthalt zur Projektpräsentation während der Laufzeit der Ausstellung.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter Studioprogramme


Abb.: Ortonandon, Another Family Snap, 2014
Foto: Ulrike von Dewitz

ALLGEMEIN

MITARBEITER*IN FÜR KUNSTBIBLIOTHEK & INFORMATIONSSERVICE

Ende der Bewerbungsfrist: 21. Juni 2020


Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter (m/w/d) für unser Kunstbibliothek und Informationsservice.

Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter Jobs & Praktika

HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.