Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. 
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.

INHALT

ERÖFFNUNG: WIN/WIN — DIE ANKÄUFE DER KULTURSTIFTUNG DES FREISTAATES SACHSEN 2017
AUSSTELLUNG: ÜBERSEE: KUBA UND DIE BAHAMAS. GEGENWARTSKUNST AUS DER KARIBIK
VERANSTALTUNGEN: FÜHRUNG UND FILM »UNFINISHED SPACES« ZUM TAG DER ARCHITEKTUR
KUNSTVERMITTLUNG: OPEN AFTERNOON MIT DANIEL WACKER
VEREIN: CALL FOR MEMBERS ENDET AM 15. JUNI 


NEUE AUSSTELLUNG

WIN/WIN

Die Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2017

10. Juni bis 2. Juli 2017
Eröffnung: Freitag, 9. Juni 2017, 19 Uhr


Die Kulturstiftung unterstützt jedes Jahr mit ihren Ankäufen ungewöhnliche, künstlerische Ansätze und hoffnungsvolle Talente. »Junge Künstler widmen sich mit großer Leidenschaft aktuellen Fragen und finden darauf überraschende sowie ungewöhnliche Antworten. Wir alle profitieren davon. Dieses Engagement verdient unsere Wertschätzung und eine angemessene Förderung«, sagt Stiftungsdirektor Ralph Lindner.

Auch 2017 werden wie in jedem Jahr seit 2011 nach jeder Juryentscheidung alle neu angekauften Kunstwerke in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen zu den Förderankäufen unter www.kdfs.de





Ariamna Contino & Alex Hernández, Mirage (Island), 2017, Foto: Büro für Fotografie, 2017

AKTUELLE AUSSTELLUNG

ÜBERSEE

Kuba und die Bahamas. Gegenwartskunst aus der Karibik

29. April bis 6. August 2017

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr
Eintritt: 4 € / ermäßigt 2 € (mittwochs freier Eintritt)


Künstler: Juan Carlos Alom, John Beadle, Alejandro Campins, Iván Capote, Yoan Capote, Ariamna Contino & Alex Hernández, Blue Curry, Susana Pilar Delahante, Felipe Dulzaides, Ricardo G. Elías, Adrián Fernández, Adonis Flores, Kendra Frorup, Tamika Galanis, Orestes Hernández, Arnold Kemp, Dominique Knowles, Los Carpinteros, Anina Major, Jace McKinney, Jeffrey Meris, Kareem Mortimer, Angelique V. Nixon, Marianela Orozco, Holly Parotti, Lynn Parotti, Marta María Pérez Bravo, Manuel Piña, Khia Poitier, Carlos Quintana, Antonius Roberts, Heino Schmid, Steven Schmid, Dave Smith, Giovanna Swaby, Tessa Whitehead, Natalie Willis

Die Bahamas und Kuba teilen eine gemeinsame Geschichte von Kolonialismus und Sklaverei und sind dennoch verschieden in Traditionen, Staatsformen, Ethnien, Sprachen sowie Religionspraktiken. Die Ausstellung erzählt von komplexen Identitäten indigener, europäischer, afrikanischer und asiatischer Wurzeln, von kolonialen Gespenstern und dem Leben auf diesen Inselgruppen. Sie bietet bis zum 6. August 2017 mit Fotografien, Gemälden, Installationen und Videos von 38 Künstlerinnen und Künstlern in seinem Umfang einen einzigartigen Einblick in die aktuellen Kunstszenen dieser beiden Inselstaaten.

Gleichzeitig verweisen manche Arbeiten auch auf spannende Art und Weise auf Verbindungen zwischen Deutschland und der Karibik. So zeigt die Betonskulptur »Mirage (Island)« von Ariamna Contino & Alex Hernández die Umrisse der kubanischen Insel Ernst Thälmann, die von Fidel Castro in Erinnerung an die sozialistische Märtyrerfigur, den von den Nationalsozialisten ermordeten KPD-Vorsitzenden, als Geschenk an die DDR umbenannt wurde. Die jüngere deutsche Geschichte von Teilung und Wiedervereinigung greift auch die Arbeit »Only By Zero Will We Divide« des bahamaischen Künstlers Jeffrey Meris auf, der während seines Aufenthaltes in der HALLE 14 eine Bodenskulptur aus selbstgebrannten Ziegelsteinen schuf, die aus Bananen, Hafenflocken und Sägespänen geformt sind. Diese verweisen auf die Teilung Deutschlands und die Sehnsucht der DDR-Bürger nach für den Künstler alltäglichen Südfrüchten. 

Die Schau ist von der Kuratorin der National Art Gallery of The Bahamas Holly Bynoe und dem in Havanna und Vancouver lebenden, freien Kurator und Kunstkritiker Antonio Eligio (Tonel) kuratiert.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf unserer Webseite.

Gefördert und unterstützt durch:




VERANSTALTUNGEN ZUM TAG DER ARCHITEKTUR

Foto: Uwe Walter

LUXUS DER LEERE

Führung durch das Kunstzentrum HALLE 14 mit Kim Wortelkamp (quartiervier)

24. Juni 2017, 14 Uhr


Zwischen 2007 und 2012 wurde die denkmalgeschützte ehemalige Spinnereihalle Nummer 14 durch das Leipziger Architekturbüro quartiervier mit dezenten baukünstlerischen Maßnahmen zu einem Schauplatz, Denkraum und Kommunikationsort für zeitgenössische Kunst umgestaltet, sodass nichts von der Sprödigkeit des Industriecharakters verloren ging. Diese architektonische Strategie wurde 2012 mit dem Hieronymus-Lotter-Preis für Denkmalpflege und 2015 mit der Anerkennung zum Sächsischen Staatspreis für Baukultur ausgezeichnet.

Unser Architekt Kim Wortelkamp nimmt Sie auf einen Rundgang durch die beeindruckenden Gründerzeithallen und erläutert seine Strategie der Rezeption von Geschichte in die architektonischen Entscheidungen, die einem zeitgemäßen Gebrauch durch Kunst und Künstler gleichzeitig gerecht werden sollen.



Abb.: Unfinished Spaces, Filmdokumentation, 2011

UNFINISHED SPACES

Filmvorführung der Dokumentation (2011, 86 min, Spanisch und Englisch) von Alysa Nahmias und Benjamin Murray (US) über die Architekturgeschichte von Kubas Kunsthochschule Instituto Superior de Arte

24. Juni 2017, 16 Uhr


Kubas ambitioniertes Projekt der Instituto Superior de Arte (ISA) wurde von den drei Architekten Roberto Gottardi, Ricardo Porro und Vittorio Garratti kurz nach Fidel Castros Revolution entworfen. Vernachlässigt und fast vergessen gilt die Kunstakademie als architektonisch visionäres Meisterwerk. Die Dokumentation »Unfinished Spaces« der Regisseure Alysa Nahmias und Benjamin Murray zeigt neben Interviews mit den Architekten und vieler anderer Beteiligter auch private Filmaufnahmen von Fidel Castro. Der Film veranschaulicht das Ringen und die Leidenschaft aller Beteiligten, ein international mithaltendes Schaufenster für die Künste in Havanna zu schaffen.

1961 beauftragten er und Che Guevara die drei jungen, visionären Architekten, Kubas Instituto Superior de Arte auf dem Grund des ehemals exklusivsten Golfclubs Havannas zu errichten. Ihr radikaler Entwurf »kann als einer der wenigen Versuche in der kubanischen Geschichte betrachtet werden, eine Architektur zu schaffen, die nicht auf koloniale und fremde ideologische Einflüsse reagiert« (Felipe Dulzaides und Antonio Eligio »Tonel«).

Die Umsetzung der fünf Gebäudeensembles für die Bereiche Moderner Tanz, Ballet, Musik, Theater und Bildende Kunst begann umgehend, sodass schon während des Bauprozesses die ersten Fachklassen in die Schule einzogen. Doch aus dem Traum der kubanischen Revolution wurde schnell Realität, die Bauarbeiten wurden plötzlich gestoppt und die Architekten und ihre Entwürfe im herrschenden, politischen Klima für bedeutungslos erklärt. Die Akademie blieb zwar in Benutzung, doch der Bau konnte nicht abgeschlossen werden. 40 Jahre später versuchte Castro seine Kehrtwende zu revidieren und lud die Architekten erneut ein, ihre Arbeit am Instituto Superior de Arte zu vollenden.

Teil der aktuellen Ausstellung »Übersee« ist die Installation »Possible Utopia« (2017) des Künstlers und ISA-Absolventen Felipe Dulzaides. Seine Arbeit versammelt mehr als zehn der Neuentwürfe und Weiterentwicklungen von Roberto Gottardi zur Vollendung der Theaterschule des ISA, die der italienische Architekt seit der Wiedereinladung Fidel Castros im Jahr 1999 in unermüdlicher Konzentration entwarf. Neben den unrealisierten Entwürfen zeigt die Installation eine ausführliche, filmische Dokumentation der Gespräche zwischen dem Künstler und dem Architekten. Dulzaides wird auch in der Dokumentation »Unfinished Spaces« interviewt.

Weitere Informationen unter www.unfinishedspaces.com


Foto: Daniel Wacker

KUNSTVERMITTLUNG

OPEN AFTERNOON

Offenes Kunstvermittlungsangebot für Kinder und Jugendliche

Freitag, 16. Juni 2017, 14 bis 17 Uhr mit Daniel Wacker


Gemeinsam mit Daniel Wacker werden die Teilnehmer des »Open Afternoon« im Juni ein Musikvideo zum aktuellen Ausstellungsthema »ÜBERSEE: Kuba und die Bahamas« produzieren. Mithilfe der Stop-Motion-Trickfilmtechnik werden Formen, Farben und Gegenstände rhythmisch in Bewegung gebracht. Für die Filmproduktion werden kein Studio oder aufwendige Beleuchtung gebraucht — mit Tablets und allerhand Material, das sich auch zu Hause finden lässt, sind die Teilnehmer bestens ausgerüstet.

Daniel Wacker lebt und arbeitet als freischaffender Kommunikationsdesigner in Leipzig. Mit einer Leidenschaft für illustrative Bildwelten und experimentelle Typografie arbeitet er medienübergreifend mit digitalen sowie analogen Mitteln.

Das monatliche Angebot »Open Afternoon« richtet sich gleichermaßen an Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrations- bzw. Fluchterfahrung, um gemeinsam verschiedene kreative Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen. Die Jugendlichen treten in einen schöpferisch-gestalterischen Prozess und bringen mit den Mitteln der Kunst ihre Geschichten zum Ausdruck.

Im kommenden Monat findet der »Open Afternoon« am 21. Juli, von 14 bis 17 Uhr, mit Daniel Kockro zum Thema »Geschichten erzählen mit Fotos« statt.

Weitere Informationen und Termine auf unserer Webseite unter Kunstvermittlung.

Unterstützt durch:







Foto: Büro für Fotografie

VEREIN

CALL FOR MEMBERS

Werden Sie Fördermitglied der HALLE 14 im Rahmen des Wettbewerbs der Bundeskulturstiftung

 

 


»Kunst- und Kulturvereine tragen wesentlich das kulturelle Leben in den neuen Bundesländern. Sie erproben zeitgemäße Formate, eröffnen neue Sichtweisen und schaffen Orte für eine kunstinteressierte Gemeinschaft«, würdigt die Kulturstiftung des Bundes das Engagement von Kunst- und Kulturvereinen in den neuen Ländern. Deshalb ruft sie im Rahmen ihres Wettbewerb Call for Members auf, diese Vereine durch eine Mitgliedschaft zu stärken. Für jede neue Fördermitgliedschaft bis zum 15. Juni 2017 legt die Kulturstiftung des Bundes auf den Mitgliedsbeitrag noch 50 Euro oben drauf.

Auch wir nehmen an diesem Wettbewerb teil und möchten Sie hiermit einladen, dem Verein HALLE 14 jetzt beizutreten oder falls Sie es bereits sind, gezielt Freunde oder Kollegen für eine Mitgliedschaft zu gewinnen. Eine Mitgliedschaft in der HALLE 14 kostet regulär 41 Euro (ermäßigt 24 Euro).

Jedes Fördermitglied der HALLE 14 erhält exklusiv u.a. folgende Vorteile:

  • kostenloser Eintritt zu den Ausstellungen und Veranstaltungen der HALLE 14

  • Einladungen zu exklusiven Mitgliederveranstaltungen (Neujahrsempfang, Dachempfang usw.)

  • regelmäßige Einladungen zu Ausstellungen und Veranstaltungen sowie Hintergrundinformationen über die Aktivitäten unseres Kunstzentrums per Post

  • ermäßigte Teilnahme am wöchentlichen Zeichenzirkel

  • ermäßigte Teilnahme an Exkursionen und Kunstreisen

  • kostenloser Eintritt in alle Kunstvereine, die der ADKV – Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine angehören (ca. 300 in ganz Deutschland)

Sollten Sie noch bis zum 9. Juni Mitglied werden, lädt Sie unser Direktor Michael Arzt am Eröffnungsabend von »WIN/WIN 2017« zu einem Freigetränk und einer privaten Kurzführung durch die aktuellen Ausstellungen ein. Exklusiver und herzlicher wurden Sie noch nie begrüßt!

Die Anmeldemodalitäten und ausführliche Informationen zu einer Mitgliedschaft im Förderverein HALLE 14 erhalten Sie auf unserer Webseite unter Verein.

HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.