Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. 
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.

INHALT

VERANSTALTUNG: RUNDGANG DER SPINNEREIGALERIEN
NEUE AUSSTELLUNG: ÜBER DEN DILETTANTISMUS
VERANSTALTUNGEN: RAHMENPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
BIBLIOTHEK: HANDAPPARAT ZUR AKTUELLEN AUSSTELLUNG
KREATIVE SPINNER: ANGEBOT FÜR DIE JUNGEN GÄSTE & ZEICHENZIRKEL-AUSSTELLUNG
GASTAUSSTELLUNG: DLF 1874: DIE BIOGRAFIE DER BILDER - EINE INVENTUR DER VORAUSSETZUNGEN
OPEN STUDIOS DER GASTSTIPENDIATEN: RADOVAN ČEREVKA & JOHANNES MAKOLIES


Foto: Jan Hubcek, Spinnerei 2012

VERANSTALTUNG

Rundgang der SpinnereiGalerien 

Sa, 15. September 2012, 11 bis 21 Uhr
So, 16. September 2012, 11 bis 18 Uhr


Weitere Informationen unter www.spinnereigalerien.de und www.spinnerei.de


Abb.: Paul Etienne Lincoln, Panhard Special 1976, 2007 © Christine Burgin Gallery, New York

NEUE AUSSTELLUNG

ÜBER DEN DILETTANTISMUS

15. September bis 18. November 2012
Eröffnung: Sa, 15. September 2012, 15 Uhr
Grußwort: Dr. Manuel Frey (Kulturstiftung des Freistaates Sachsen)
Einführung: Frank Motz (Kurator)
Führungen: Jeden Sonnabend, 15 Uhr 
Öffnungszeiten: Di bis So, 11 bis 18 Uhr


Bernard Akoi-Jackson (GH), Hagen Betzwieser (DE), Ian Bourn (GB), Jeanette Chavez (CU), Mark Dion (US), Anna Gierster (DE), Kel Glaister (AU), Karl Hans Janke (DE), Eleni Kamma (GR), Adam Knight (GB) und Simone Bogner (DE), Paul Etienne Lincoln (GB), Rory Macbeth (GB) und Laure Prouvost (FR), Per Olaf Schmidt (DE), Peter Haakon Thompson (US), Thomas Tudoux (FR), Nomeda und Gediminas Urbonas (LT/US)

Die Bedeutung des Begriffs Dilettantismus hat sich über die Jahrhunderte gewandelt. Nachdem der Dilettant zunächst nichts anderes war als eine sich liebhaberisch der Kunst oder Wissenschaft widmende Person, ist die Bedeutung „Kunstliebhaber“ oder „Freund des Schönen“ allgemeinsprachlich inzwischen veraltet. Der Begriff bezeichnet nun den „sich in einem Fach betätigenden Nichtfachmann“ oder schlimmer noch den Unheil anrichtenden „Stümper“. „Der Dilettant verhält sich zur Kunst wie der Pfuscher zum Handwerk“, erklären Goethe und Schiller 1799 in ihrer Schrift „Über den Dilettantismus“ und setzen ihn in Opposition zum Genie.

Und doch scheint es, als seien das Laienhafte, Hobbymäßige, die Liebhaberei, das Ungelernte, Unstudierte und Autodidaktische wesentliche Triebkräfte, ohne die unsere Welt heute anders aussähe. Der Dilettantismus wird – künstlerisch gewendet – zum Freiheitsbegriff, zur lohnenswerten künstlerischen Praxis. Zwischen seinen Bedeutungen und Widersprüchlichkeiten lässt sich’s nutzbringend oszillieren, spielerisch entdecken, kritisch an der Zukunft werkeln. Gehört dem professionellen Amateur die Zukunft?

Die Ausstellung stellt Künstler vor, die sich zwischen Trial and Error als Übersetzer, Dramatiker, Autobauer, Ethnologen, Sportler, Konstrukteure oder Ingenieure betätigen und das Spezialistentum spielerisch in den Ring bitten. 

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Ausstellungen

Gefördert durch









VERANSTALTUNGEN

RAHMENPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Weil zum Loblied auf den Dilettanten auch die Ermunterung zum Selbstversuch gehört, veranstalten wir zur Eröffnung der Ausstellung im Rahmen des Rundgangs ein umfangreiches Programm, das die Gäste auffordert, sich einzumischen: Am Sonnabend, den 15. September 2012, laden die Künstler Per Olaf Schmidt, Thomas Tudoux, Adam Knight und Simone Bogner, Ian Bourn, Hagen Betzwieser und Kel Glaister zu Workshops, Vorträgen und Performances ein. Am Sonntag, den 16. September 2012, gibt es ein Tischtennistunier und ein Kuratorengespräch.

 


Foto: Initiative für Zeitgenössische Stadtentwicklung

AKTION

Ans Eingemachte! Von Beeren, Birnen und Bohnen.

Eine Veranstaltung in drei Akten
(I. Akt – Die Sammlung)

15. September bis 13. Oktober 2012


Ab sofort rufen wir alle Hobby- und Profigärtner auf, sich an unserer Obst- und Gemüsesammelaktion zu beteiligen, denn am 13. Oktober 2012 geht es in der temporären Küche der Dilettanten ans Eingemachte. Die Gartenfrüchte können in einer Sammelkiste im Besucherzentrum der HALLE 14 abgegeben werden. Mit dem Gemeinschaftsgarten „Annalinde“, einem Projekt der Initiative für zeitgenössische Stadtentwicklung, möchten wir mit Ihnen kulinarisch experimentieren und laden schon jetzt, im Rahmen des Festivals der Dilettanten, am 11. November 2012, um 11.00 zum großen Brunch ein. Wir danken im Voraus!

 


Foto: Per Olaf Schmidt

WORKSHOP

Technikmetamorphosen

Sonnabend, 15. September 2012, 13 Uhr
Ort: Besucherzentrum der HALLE 14

mit Per Olaf Schmidt (DE)


Per Olaf Schmidts künstlerischer Dilettantismus greift spontane Impulse meist unmittelbar für die Umsetzung seiner Arbeit auf. Kontrollierte Improvisation und Zufall, Do-It-Yourself-Ästhetik und Widersprüche formen sein Werk. Er nimmt Gebrauchsgegenstände auseinander und baut sie liebevoll neu zusammen. So entstehen wundersame Maschinen mit neuen Funktionen. In einem Workshop werden wir gemeinsam in seine Welt eintauchen und Alltagsgegenstände de- und refunktionalisieren. Die Teilnehmer sind eingeladen, kaputte Elektrogeräte mitzubringen, die wir gemeinsam auseinander und mit etwas Geschick als etwas Neues auch wieder zusammenbauen.

 



Abb.: Thomas Tudoux, DE EFFICACITATIS VICTORIA, 2012, Foto: Claus Bach

KÜNSTLERGESPRÄCH

Hyperaktiver Dilettantismus

Sonnabend, 15. September 2012, 14 Uhr
Ort: Besucherzentrum der HALLE 14

mit Thomas Tudoux (FR)
in englischer Sprache


Der französische Künstler Thomas Tudoux beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit der Überbewertung von Arbeit, Fortschritt, Vollautomatisierung und Nützlichkeit. In seinen doppeldeutigen Arbeiten verleiht er dem Arbeitswahn Ausdruck, ohne ihn tatsächlich anzuerkennen oder moralisierend abzulehnen. Ein Gespräch über den Dilettantismus als Widerstandsakt.

 


Abb.: Adam Knight & Simone Bogner: The Nietzsche-Gedächtnishalle interview project (Detail), 2012, Foto: Claus Bach

GESPRÄCH

Die Nietzsche-Gedächtnishalle

Sonnabend, 15. September 2012, 14:30 Uhr
Ort: Ausstellungshalle

mit Simone Bogner (DE)


Das Dilettantische nutzt Knight laut Selbstaussage als künstlerische Strategie: So kann er in Kooperationsprojekten einerseits Expertenwissen zu Rate zu ziehen, sich aber dennoch mit der Naivität des Berufsfernen einem Thema nähern und es mithin mit freiem Blick erkunden. Ein Vorgehen, das sich in vielen Arbeiten Knights findet. Die in der Ausstellung gezeigte künstlerische Arbeit von Adam Knight befasst sich mit der heute leerstehenden und fast vergessenen Nietzsche-Gedächtnishalle, die in den Jahren 1937 bis 1944 in Weimar errichtet wurde und ist in Zusammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Simone Bogner entstanden. Knight hat, basierend auf Bogners Forschungsergebnissen, eine raumgreifende Installation geschaffen, die die Geschichte der Halle plastisch veranschaulicht. Simone Bogner wird eine Einführung in die Arbeit und in diese weitgehend unbekannte Geschichte nationalsozialistischer Architektur geben.

 


Foto: Ian Bourn

KÜNSTLERGESPRÄCH

On Peninsula Projects/Über Halbinselprojekte

Sonnabend, 15. September 2012, 16 Uhr
Ort: Besucherzentrum der HALLE 14

mit Ian Bourn (GB)
in englischer Sprache


Die Arbeiten des Londoner Videokünstlers und Schauspielers Ian Bourn kreisen seit 1978 um Ausschnitte der eigenen Vergangenheit, um Sprache und Humor. Er gestaltet spannungsgeladene visuelle Diskurse zwischen Fiktion und Metapher. Im Rahmen der Ausstellung präsentiert Bourn eine performative Video- und Malerei-Installation als Teil seines „Peninsula Projects“ („Halbinselprojekt“). Im Gespräch wird er uns mehr über seine Arbeitsweise und die Produktion experimenteller Geschichten erzählen.

 


Foto: Hagen Betzwieser

PERFORMANCE

Live Moon Smelling Performance

Sonnabend, 15. September 2012, 16:30 Uhr
Ort: Ausstellungshalle

mit Hagen Betzwieser (DE)


Wie riecht eigentlich der Mond? Diese Frage wird von WE COLONISED THE MOON, eine Kooperative der Künstler Hagen Betzwieser und Sue Corke, beantwortet. Betzwieser, der das „Institut für Allgemeine Theorie“ (IAT) ins Leben gerufen hat, welches sich als Labor für omnidisziplinäre Gedankenexperimente versteht, agiert zwischen Wissenschaft, Fiktion, Kunst und Handwerk und ist unter anderem dieser Frage nachgegangen. Seien Sie gespannt, sammeln Sie neues Wissen und erleben Sie den Geruch des Monds!

 


Foto: Claus Bach

SZENISCHE LESUNG

In Camera: ein Lesedrama für die Galerie

Sonnabend, 15. September 2012, 17:30 Uhr
Ort: Ausstellungshalle

mit Kel Glaister (AU)


Die Arbeit „In Camera: ein Lesedrama für die Galerie“ der australischen Künstlerin Kel Glaister beruht auf dem Drama „Geschlossene Gesellschaft“ (frz.: „Huis Clos“) von Jean-Paul Sartre, in der ein Narzist, ein Feigling und ein Intrigant gemeinsam in der Hölle gefangen sind. Schnell wird klar, dass niemand sein Geheimnis, den Grund der Höllenfahrt, preisgeben will und so foltern sich die Charaktere gegenseitig. Sie sind voneinander abhängig, ziehen sich an und stoßen sich gleichzeitig ab. In Glaisters Arbeit ist die Hölle eine Galerie, in deren Mittelpunkt Künstler, Kunstwerk und Besucher stehen. Ein Auszug aus ihrem Stück wird in einer szenischen Lesung in der Ausstellungshalle vorgetragen.

 


Abb.: Peter Haakon Thompson, Ping Pong Diplomacy, 2012

TISCHTENNISTUNIER

Ping Pong Diplomacy

Sonntag, 16. September 2012, 13 Uhr
Ort: Ausstellungshalle


Zu „Ping Pong Diplomacy“ wurde der Künstler Peter Haakon Thompson von einer Reise des US-amerikanischen Tischtennisteams 1971 durch China inspiriert. Die Profis agierten als Amateurdiplomaten und halfen, die Beziehungen zwischen beiden Ländern aufzutauen. In seinem Projekt benutzt Thompson sein eigenes Hobby als Mittel der Kunstproduktion, um die Welt des Tischtennis mit jener der Kunst zu verbinden. Mittels offener Workshops und Spielstunden entwickelt er neue Beziehungen mit und zwischen Kunst- und Tischtennisenthusiasten. Das Team der HALLE 14 lädt sportbegeisterte Ausstellungsbesucher zum Match. Spiel, Satz und Sieg? Wir freuen uns auf Sie!

 


Abb.: Carsten Wittig

KURATORENGESPRÄCH

Es ist ja immer ganz gut, wenn noch mal jemand was drüber erzählt

Sonntag, 16. September 2012, 15 Uhr
Ort: Besucherzentrum der HALLE 14

mit Frank Motz und Katja Meyer


Frank Motz, künstlerischer Leiter der HALLE 14, und Katja Meyer, kuratorische Assistentin, laden zum Gespräch über den Dilettantismus. Diese Veranstaltung schafft Raum für „Alles was noch zu sagen ist“ und „Alles was noch nicht gesagt wurde“. Freuen Sie sich auf ein wort- und bildgewaltiges Pingpong in lustvoll-dilettantischer Manier.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Veranstaltungen

Gefördert durch










Foto: HALLE 14 e.V.

BIBLIOTHEK

HANDAPPARAT ZUR AKTUELLEN AUSSTELLUNG


Auch zur neuen Ausstellung „Über den Dilettantismus“ hat die Bibliothek wieder einen umfangreichen Handapparat zusammengestellt. Hier sind Kataloge und Monographien der teilnehmenden Künstler, internationales Pressematerial zu deren Arbeiten und Literatur zu finden, die dazu einlädt, die Potentiale des Dilettantismus in Geschichte und Gegenwart zu studieren.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Bibliothek

KREATIVE SPINNER

Foto: Kreative Spinner

OffenSiWe zu Gast

Angebot für die jungen Gäste des Rundgangs

Sonnabend, 15. September 2012, 11 bis 18 Uhr
Sonntag, 16. September 2012, 11 bis 18 Uhr
Teilnehmer: 8 bis 16 Jahre


Passend zum Thema der Ausstellung „Über den Dilettantismus“ - Dilettantismus wohlgemerkt in seiner ursprünglichen Bedeutung der „Liebhaberei“ - hat Kreative Spinner die Leipziger Siebdruckwerkstatt OffenSiWe eingeladen. Sie wird ihre Arbeitsweise und ihre Begeisterung für dieses Druckverfahren vorstellen. Ihr seid herzlich willkommen, unsere Gäste kennenzulernen und im Ausprobieren das Siebdruckhandwerk für Euch zu entdecken. Wir freuen uns auf Euch!

 



Foto: Kreative Spinner

Menschenzeichnen im Zeichenzirkel

Ausstellung

15. September bis 12. Oktober 2012
Ort: Café Versorgung, Leipziger Baumwollspinnerei, Spinnereistr. 7, 04179 Leipzig
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8:30 bis 19 Uhr, Sonnabend 10 bis 19 Uhr, Sonntag 11 bis 17:30 Uhr


Der schwierigen Aufgabe des Zeichnens menschlicher Figuren widmeten sich die Teilnehmer des Kreative-Spinner-Zeichenzirkels im Sommer 2012. In familiärer Runde näherte sich die generationsübergreifende Gruppe unter Begleitung einzelner Leipziger Künstler der menschlichen Gestalt an. Konzentriert und motiviert untersuchten sie die körperliche Physiognomie, erkundeten Proportionen und strukturelle Beschaffenheit, Verhaltensweisen der „Menschfigur“ in Ruhe und Bewegung. Sie lernten die Vielseitigkeit des Zeichnens und der grafischen Mittel kennen. Ihre Erfahrungen hielten sie mit Graphit und Malkreide auf Papier fest, wobei eine Vielzahl an Detailstudien, Porträts, Ganzkörperzeichnungen sowie Aktdarstellungen entstand. Ausgewählte Werke dieser Arbeitsphase sind im Café Versorgung der Leipziger Baumwollspinnerei zu sehen. Kreative Spinner lädt herzlich zu dieser Ausstellung des Zeichenzirkels ein!

Weitere Informationen unter www.kreativespinner.de

Gefördert durch







Abb.: Krüger & Pardeller, Der Turm der Schatten (Le Corbusier, Chandigarh, 1965), 2005 © Hasso Hohmann.

GASTAUSSTELLUNG IN DER HALLE 14

DLF 1874: Die Biografie der Bilder - Eine Inventur der Voraussetzungen

15. September bis 21. Oktober 2012
Eröffnung: Sonnabend, 15. September 2012, 11 Uhr
Eintritt: frei

Scenario I: Annegang, Werner Feiersinger, Michael Höpfner, Rainer Iglar, Krüger & Pardeller, Tatiana Lecomte, Mahony, Dorit Margreiter, Christian Mayer, Susanne Miggitsch, Gregor Neuerer, Tina Ribarits, Gabriele Rothemann, Constanze Ruhm, Elfie Semotan, Margherita Spiluttini, Michael Strasser, Sofie Thorsen, Anita Witek

Scenario II: Fine Bieler, Lena Brüggemann, Christoph David, Silke Fischer-Imsieke, Susanna Flock, Alba Frenzel, Marie Gimpel, Marco Habeck, Ulrike Hannemann, Martin Höfer, Susanne Käßner, Marta Kryszkiewicz, Philipp Kurzhals, Nils Mollenhauer, Martin Reich, Anne Rombach, Lorenz Schreiner, Stefanie Schroeder, Sandra Schubert, Günther & Loredana Selichar, Heidi Specker, Wenzel Stählin, Hayahisa Tomyasu, Monique Ulrich, Hannes Waldschütz, Manuel Washausen, Jonas Wilisch, Katrin Winkler, Lisa Zwielich 

Eine Ausstellung aus den Beständen der österreichischen Fotosammlung des Bundes und in Kooperation mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, kuratiert von Ruth Horak.


OPEN STUDIOS DER GASTSTIPENDIATEN


Abb.: Radovan Čerevka, Cave, 2012

Open Studio - Radovan Čerevka

K.A.I.R.-Stipendiat, Košice Artist in Residence, Košice2013

Sonnabend, 15. September 2012, 11 bis 21 Uhr
Sonntag, 16. September 2012, 11 bis 18 Uhr

Der slowakische Künstler Radovan Čerevka ist als K.A.I.R.-Stipendiat (Košice Artist in Residence) im Rahmen des Programms Košice 2013 – Europäische Kulturhauptstadt 2013 für drei Monate Gastkünstler in der HALLE 14 gewesen. In seinen Arbeiten untersucht Čerevka die Beziehung zwischen der medialen Kriegs- und Katastrophenberichterstattung und ihren Konsumenten im relativ friedlichen Europa. Dafür nutzt er mit Skulptur, Video, Installation und Zeichnungen eine Vielzahl an künstlerischen Ausdrucksmitteln. Im Rahmen des Rundgangs öffnet er sein Studio im 1. Obergeschoss der HALLE 14 und präsentiert seine neuen, in Leipzig entstanden Arbeiten.

Weitere Informationen unter www.kair.sk und www.cerevka.com



Abb.: Johannes Makolies, M.T.B.W., 2008

Open Studio - Johannes Makolies

Heimspiel-Stipendiat der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Sonnabend, 15. September 2012, 11 bis 21 Uhr
Sonntag, 16. September 2012, 11 bis 18 Uhr
Ort: Halle 11, Raum 105, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

Der Dresdner Künstler Johannes Makolies ist der diesjährige Heimspiel-Stipendiat der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Zum Auftakt seines dreimonatigen Atelierstipendiums präsentiert er Arbeiten im Atelier auf der Leipziger Baumwollspinnerei.

Weitere Informationen unter www.kdfs.de und www.johannesmakolies.com


HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.