Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. 
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier

INHALT

AKTUELLE AUSSTELLUNG: TO HAVE AND HAVE NOT
AKTUELL: VERANSTALTUNGSREIHE: GIER UND GOLD: „ROSIA MONTANA - DORF AM ABGRUND
AKTION - THE FREE ART GALLERY: KUNST ZU VERSCHENKEN
AKTUELL KUNSTVERMITTLUNG: MITMACHEN UND RIESEN-COMIC GESTALTEN
AKTUELL KUNSTVERMITTLUNG: MALWETTBEWERB „... AUF GEPACKTEN KOFFERN”
STUDIOPROGRAMM: UNSERE AKTUELLEN GASTSTIPENDIATEN

RÜCKBLICK VERANSTALTUNG: ÜBERSINNLICHE PARTY
RÜCKBLICK AUSSTELLUNG: WIN/WIN 2013
RÜCKBLICK VERANSTALTUNG: MILLIONENBLASE KUNSTMARKT
RÜCKBLICK KUNSTVERMITTLUNG: AUFRUHR IM MARMELADENGLAS
RÜCKBLICK KUNSTVERMITTLUNG: DURCHBLICK
RÜCKBLICK KUNSTVERMITTLUNG: SMASH IT!


Fabio Cifariello Ciardi: Don't beat around the Bush, 2013

AKTUELLE AUSSTELLUNG

TO HAVE AND HAVE NOT

Internationale Gruppenausstellung

Noch bis zum 7. Juli 2013
Öffnungszeiten: Di bis So, 11 bis 18 Uhr
Führungen: jeden Sonnabend, 16 Uhr
Eintritt frei


Das Streben nach ständiger Gewinnmaximierung und einem immer komfortableren Leben prägt die Welt. Ob in der Wirtschaft, in der Politik oder im Privaten und Zwischenmenschlichen – Habgier ist gesellschaftsfähig und die totale Durchökonomisierung durchdringt sämtliche Lebensbereiche. Dass der Großteil der Weltbevölkerung an Fortschritt und Wohlstand nie hat teilhaben können und der Reichtum Weniger auf der Ausbeutung Vieler beruht, nehmen wir alle hin.
In To Have and Have Not setzen sich zwölf Künstler aus elf Ländern in Collagen, Filmen, Fotografien, Installationen, Objekten, Videoanimationen und Zeichnungen mit dem Phänomen der Habgier, ihren zerstörerischen Effekten und psychologischen Dimensionen auseinander.

James Cauty (GB), Fabio Cifariello Ciardi (IT), Ingo Günther (DE), Jan Peter Hammer (DE), Pablo Helguera (MX), Han Hoogerbrugge (NL), Sven 't Jolle (BE), Nevan Lahart (IE), Thomas Rentmeister (DE), Oliver Ressler (AT) & Zanny Begg (AU), Lisa Strömbeck (SE), Ubermorgen.com (CH/US/AT)

Die Ausstellung wird von der Veranstaltungsreihe MUST-HAVE und von einem Kunstvermittlungsprogramm begleitet.


Film-Still aus „Roșia Montană - Dorf am Abgrund“

AKTUELL VERANSTALTUNGSREIHE

MUST-HAVE #7: GIER UND GOLD Roșia Montană - Dorf am Abgrund“

Preisgekrönter Dokumentarfilm von 2012 mit anschließender Diskussion; Teilnehmer Florian Daub (Regisseur, Hamburg), Hannah Kappes (Journalistikstudentin, Leipzig) und Tobias Schillinger (Geographiestudent, Leipzig).
Sonnabend: 6. Juli 2013
21.30 Uhr 


Am 6. Juli findet die letzte MUST-HAVE-Veranstaltung, die #7, statt. Gezeigt wird der preisgekrönte Dokumentarfilm „Roșia Montană - Dorf am Abgrund“ von 2012. Der Film beschäftigt sich mit den sozialen und ökologischen Folgen der Globalisierung. Das kleine Karpartendorf Roșia Montană soll dem Boden gleich gemacht werden, da ein Unternehmen die Goldvorkommnisse bergen will. Ein kleiner Teil der Einwohnerschaft wehrt sich dagegen, doch die Lage spitzt sich immer mehr zu. Im Anschluss an den Film diskutieren Florian Daub (Regisseur, Hamburg) mit Hannah Kappes (Journalistikstudentin, Leipzig) und Tobias Schillinger (Geographiestudent, Leipzig). Ausführliche Informationen zur Veranstaltung sind unter www.rosiamontana-thefilm.com zu finden.


Pablo Helguera, The Free Art Gallery, seit 2008 fortlaufend

AKTUELLE AKTION

THE FREE ART GALLERY: KUNST ZU VERSCHENKEN

 

 


Noch bis zum 7. Juli gibt es die einmalige Chance, eines von vier Kunstwerken von Pablo Helguera zu „gewinnen“. Der Künstler will mit dieser Aktion – THE FREE ART GALLERY – Kunst einer individuellen Betrachtung zugänglich machen, ganz ohne finanzielle Privilegien. Helguera, 1971 in Mexico City geboren, ist ein New Yorker Künstler, der mit den verschiedensten Stilmitteln wie Installation, Skulptur, Fotografie, Zeichnung und Performance arbeitet. THE FREE ART GALLERY ist ein Projekt, das – seitdem es erstmals 2008 auf der Armory Art Fair in New York präsentiert wurde – stetig weitergeführt wird. Es erprobt eine Ökonomie des Schenkens als Alternative zur Privilegierung der Superreichen und zur Spekulation und Geldwäsche, die derzeit den Kunstmarkt beherrschen.
Wie es geht: Einfach in die HALLE 14 kommen, den in der Ausstellung ausliegenden (ganz einfachen) Fragebogen ausfüllen und in den bereitgestellten Briefkasten werfen. Nach Ende der Ausstellung wird Helguera die neuen Eigentümer der Werke auswählen, verbunden mit der Hoffnung, dass sie die Arbeiten nicht vermarkten werden.


AKTUELL KUNSTVERMITTLUNG

STAIRWAY COMICS

Mitmachen und Riesencomic gestalten
22. Juli - 27. Juli 2013
jeweils 11 bis 15 Uhr
Materialbeitrag: 15 € mit Ferienpass / 20 € ohne Ferienpass
Anmeldung unter 0341/ 492 4202
oder unter kreative-spinnerØhalle14.org


Tolles Angebot für Comic-Fans von 7 bis 17. Im Sommerferien-Workshop der HALLE 14 werden die Teilnehmer das Treppenhaus der HALLE 14 mit Hilfe professioneller Comic-Zeichner in einen begehbaren Riesen-Comic verwandeln. Die Story wird gemeinsam entworfen, gezeichnet und dann großformatig an die Wand gebracht.


AKTUELL KUNSTVERMITTLUNG

Malwettbewerb „... auf gepackten Koffern“

Für junge Talente zwischen 10 und 18 Jahren

Einsendeschluss: 15. Juli 2013 

 


Im Rahmen des 100. Jubiläums der Leipziger Mädler-Passage veranstaltet die HALLE 14 einen Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche. Man kann an einer Exkursion teilnehmen und einen zweitägigen Malwettbewerb mit Leipziger Künstlern besuchen – alles kostenlos. Am Ende hat jeder Teilnehmer die Chance, dass sein Werk Teil einer Ausstellung in der Mädler-Passage wird. Das beste Bild der Ausstellung gewinnt einen Koffer mit allem, was man zum Malen braucht! 

Die Bilder sollten an die HALLE 14 geschickt werden. Auf der Rückseite sollte bitte der ausgefüllte Teilnahmeschein geklebt werden. 


Peter Cabocky
'Untitled', 2011, oil on canvas, 35x45 cm

STUDIOPROGRAMM

Unsere aktuellen Gaststipendiaten

Peter Cábocky (K.A.I.R.-Stipendiat, Košice, SK), Louise Blake & Erin Wheary (University of Puget Sound, Tacoma, US)


Im Rahmen unseres Studioprogramms vergeben wir die HALLE-14-Ateliers an internationale Kunstinstitutionen, die ihre Stipendiaten für einen bestimmten Zeitraum nach Leipzig senden möchten. Die ausgewählten bildenden Künstler können hier in Ruhe arbeiten und sich mit der Leipziger Kunstszene vernetzen. Bereits seit Anfang Juni ist der slowakische Künstler Peter Cábocky als Stipendiat des Košice Artist in Residence Programms (K.A.I.R./Košice2013) in Leipzig. Cábocky hat in Dublin (Irland) und am Chelsea College of Art and Design in London (GB) studiert. Über seine abstrakten Kompositionen sagt er: „Sie suchen nicht nach modernistischer Reinheit, ihre Sprache ist weiter gefasst: Farbe versus Monochromes, Fläche versus Tiefe. Zweifel ist der gemeinsame Nenner aller meiner Bilder.“ Für Leipzig hat er sich vorgenommen, kleinere ältere Bilder in großformatige Wandbilder umzusetzen. Cabocky wird bis Ende August in Leipzig sein.
Für den Monat Juli haben die amerikanischen Künstlerinnen Louise Blake und Erin Wheary ein Studio in der HALLE 14 bezogen. Beide sind Absolventinnen der University of Puget Sound in Tacoma (Washington, US). Sie arbeiten ebenfalls im Medium Malerei und Zeichnung und überlegen, ob sie den Aufenthalt in Leipzig nutzen, um an einer gemeinsamen Installation zu arbeiten. Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Studioprogramm.


© NOAA News Photo

RÜCKBLICK KUNSTBIBLIOTHEK

The Metamorphosis:
Übersinnliche Party

Am 22. Juni feierte das Berliner Occulto Magazine seine dritte Ausgabe

 


Besuch aus der Hauptstadt: Am 22. Juni feierte das Berliner Occulto Magazine auf Einladung der HALLE-14-Kunstbibliothek unter dem Titel Metamorphosis seine dritte Ausgabe. Wie gewohnt mit einem aufregenden Crossover von Text, Kunst und Musik inklusive. Mit dabei waren Magazin-Macherin Alice Cannava und Fabio Orsi. Das 2009 von Cannava und Irene Lumpa Rossi gegründete Hochglanz-Magazin erforscht neue Möglichkeiten in der Popularisierung der Wissenschaft in Verbindung mit anderen Bereichen – wie der bildenden Kunst, parawissenschaftlichen Theorien und Ideengeschichte. Das Magazin versammelt Artikel über Biologie, Mathematik, Religionsgeschichte ebenso wie über Künstlerprojekte.

Weitere Informationen unter www.occultomagazine.com und occulto.bandcamp.com


Blick in die Ausstellung WIN/WIN, 2013 (C) Falk Messerschmidt

RÜCKBLICK GASTAUSSTELLUNG

WIN/WIN 2013-Facing the Scene

DIE ANKÄUFE DER KULTURSTIFTUNG DES FREISTAATES SACHSEN


Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen hat Anfang Juni 26 Werke der zeitgenössischen Bildenden Kunst mit einem Gesamtwert von rund 110.000,00 € im Rahmen der Förderankäufe 2013 erworben. Ein unabhängiger fünfköpfiger Beirat hatte 23 Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, deren Gemälde, Installationen, Foto- und Papierarbeiten in engem Bezug zum Freistaat Sachsen stehen. Seit Gründung der Kulturstiftung 1993 wurden über 350 Werke aller Disziplinen der bildenden Kunst von rund 200 Künstlern angekauft.

Vom 15. bis 23. Juni waren die angekauften Kunstwerke in der von Michael Arzt und Frank Motz kuratierten Ausstellung „WIN/WIN - Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2013“ in der HALLE 14 zu sehen.


Dokumentarfilmer und Kunstkritiker Ben Lewis

RÜCKBLICK VERANSTALTUNG

"The Great Contemporary Art Bubble" - Millionenblase Kunstmarkt


Mit Ben Lewis war am 27. Juni einer der renommiertesten Dokumentar-Filmemacher und Kunstkritiker Gast in Leipzig: Auf Einladung der HALLE 14 zeigte er im LURU Kino seinen Film „The Great Contemporary Art Bubble”. Der 90-minütige Film nimmt die Exzesse des internationalen Kunstmarkts aufs Korn und untersucht eine Welt aus verschwiegenen Geschäften, Spekulationen, Steuererleichterungen und Marktmanipulation, die die ganze Kunstwelt umfasst, darunter Händler, Sammler, Galerien, Auktionshäuser und sogar öffentliche Museen. Das Leipziger Stadtmagazin Kreuzer führte mit Ben Lewis ein sehr interessantes Interview. Nachzulesen hier: http://kreuzer-leipzig.de/2013/07/02/damien-hirst-ist-sein-geld-nicht-wert/


Schüler beim Erstellen der Kunstwerke

RÜCKBLICK KUNSTVERMITTLUNG

Aufruhr im Marmeladenglas


Angelehnt an die Werkreihe James Cautys „A Riot in a Jam Jar" erstellten die Schülerinnen und Schüler einer sechsten Klasse der Leipziger Rahn Schule ihre eigene verkehrte Welt im Marmeladenglas. Zunächst wurde ausführlich über die besonderen Bedingungen, die in James Cautys Marmeladenglas herrschen, gesprochen. Anschließend nahmen die Schülerinnen und Schüler selbst eine Umkehrung der Verhältnisse vor: Sie verkehrten ihnen bekannte Situationen zwischen Kindern und Eltern in ihr Gegenteil und setzten diese Situationen mit Knete als kleine Plastiken in Marmeladengläsern um.


Ergebnis des Workshops

RÜCKBLICK KUNSTVERMITTLUNG

Durchblick


Drei zehnte Klassen des Bischöflichen Schulzentrums Maria Montessori näherten sich in theoretischer und praktischer Weise den Kunstwerken „Jackpot (Le temps de cerises)" von Sven t’Jolle und „Deutsche West Bank Sculpture Park“ von Nevan Lahart. Nach einer Erkundung dieser beiden Arbeiten in Bezug auf die Ausstellungsthematik setzten die Jugendlichen einen selbst gewählten Aspekt der Ungleichverteilung von Gütern aus ihrer eigenen Lebenserfahrung in großformatige Zeichnungen um. Diese thematisierten zudem den Aspekt der Transparenz, da die Schülerinnen und Schüler nicht wie gewohnt auf Papier arbeiteten, sondern mit Folie neue Materialerfahrungen sammeln konnten.


RÜCKBLICK KUNSTVERMITTLUNG

Smash it!


In einem zweitägigen Workshop durchliefen die Schülerinnen und Schüler einer 11. Klasse der Leipziger International School einen künstlerischen Prozess des Habens und nicht Habens. Dabei stand der erste Tag ganz im Zeichen des Habens. Nachdem die Jugendlichen die Ausstellung in der HALLE 14 besucht und einige Kunstwerke intensiv diskutiert hatten, stellten sie jeweils einen Lieblingsgegenstand vor, den sie von zu Hause mitgebracht hatten. Dem symbolischen Wert der Dinge entsprechend erstellten sie eine Reproduktion des Objektes in einer Technik eigener Wahl. Am zweiten Workshoptag wurde dann die Frage nach dem nicht Haben erfahrbar: die Jugendlichen wurden vor die Aufgabe gestellt, mit künstlerischen Techniken der Zerstörung die Reproduktion ihres Lieblingsgegenstands zu verformen und dabei alles am Vortag geschaffene wieder aufs Spiel zu setzen. Ergebnis war eine intensive Auseinandersetzung mit Prozessen des Schaffens und Zerstörens und individuellen Arbeiten, an denen der durchlaufene Weg ablesbar ist.

HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.