Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. 
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.

INHALT

VERANSTALTUNG: ANSICHTSSACHE? LEIPZIGER KUNSTAUSSTELLUNGEN IM GESPRÄCH
HALLE 14: NOMINIERUNG FÜR DEN ADKV-ART-COLOGNE KUNSTVEREINSPREIS 2016
AKTUELLE AUSSTELLUNG: ERSCHEINUNGEN EINER FERNEN NÄHE / MANIFESTATIONS OF A FAR NEARNESS
KUNSTVERMITTLUNG: WINTERFERIENPROGRAMM: DIE GESCHICHTEN DER DINGE
KUNSTVERMITTLUNG: ME IN TV - MEINE TELEVISION
RÜCKBLICK: OPEN SATURDAY - KREATIVANGEBOT FÜR GEFLÜCHTETE KINDER UND JUGENDLICHE
VORSCHAU BUCHMESSEPROGRAMM: AUSSTELLUNG ROBERT FRANK UND LESUNG PUSCHKINS BRÜSTE


Abb.: Edgar Leciejewski, Fox, 2007

VERANSTALTUNG

ANSICHTSSACHE?

Leipziger Kunstausstellungen im Gespräch

Mittwoch, 17. Februar 2016, 19 Uhr

 

 


Mit Jeanette Stoschek (Leiterin der Graphischen Sammlung, Museum der bildenden Künste Leipzig), Wolfgang Ullrich (freier Autor und Kulturwissenschaftler, Leipzig/München) und Frank Zöllner (Kunsthistoriker, Universität Leipzig)

Moderation: Andreas Höll (Kunstredakteur, MDR Figaro)

Die Idee hinter diesem Format ist bestechend wie simpel: Jeder der drei geladenen Kunstexperten nennt im Vorfeld eine aktuelle Ausstellung in Leipzig, die dann vor und gemeinsam mit dem Publikum besprochen wird. In der Gesprächsrunde am 17. Februar werden die Ausstellungen »Klassentreffen - Meisterschüler von Annette Schröter an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 2006-2016« (Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, bis 29.05.2016), »Konstantin Grcic - Panorama. Eine Design-Ausstellung« (GRASSI Museum für Angewandte Kunst, bis 01.05.2016) und »Zuhause ist ein fernes Land. Fotografien von Gundula Schulze Eldowy« (Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, bis 14.08.2016) verhandelt. Die ausgewählten Präsentationen reichen von Design über Malerei bis Fotografie. Inhaltlich wird sich das Gespräch mit verschiedenen Aspekten, z.B. der Frage nach der Stellung der Malerei in Leipzig oder dem Prinzip der Wanderausstellung befassen.


Abb.: Das Hybris-Projekt, Foto: Nils A. Petersen, 2015

HALLE 14

NOMINIERUNG FÜR DEN ADKV-ART-COLOGNE PREIS FÜR KUNSTVEREINE 2016


Bereits zum zweiten Mal ist die HALLE 14 für den Kunstvereinspreis, der gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) und der ART COLOGNE verliehen wird, nominiert. Von 16 unabhängigen Vertretern der zeitgenössischen Kunstszene vorgeschlagen, würdigt der Preis eine innovative Ausstellungspraxis und Vermittlungsarbeit.

Kleiner Wermutstropfen: da der Künstlerische Direktor der HALLE 14, Michael Arzt, im Vorstand der ADKV sitzt, läuft die Nominierung der HALLE 14 außer Konkurrenz. 

Weitere Informationen auf der Website der ADKV


Abb.: Ian Richards, Undetectable / Unforgettable (Still), 2016

AKTUELLE AUSSTELLUNG

ERSCHEINUNGEN EINER FERNEN NÄHE / MANIFESTATIONS OF A FAR NEARNESS

Noch bis 27. Februar 2016
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonnabend, 11 bis 18 Uhr
Eintritt: 2 Euro / 1 Euro ermäßigt
Mittwochs und für Fördermitglieder frei


Mit Sven Bergelt (DE), Tom Castinel (FR), Pâle Mâle (FR), Peggy Pehl (DE), Ian Richards (GB)

Die Ausstellung versammelt fünf Künstler aus Leipzig und den Partnerstädten Lyon und Birmingham, die im vergangenem Jahr am Künstleraustauschprojekt »exchange@2015.le« im Rahmen des Jubiläums 1000 Jahre Leipzig teilnahmen. Für jeweils drei Monate arbeiteten der Brite Ian Richards und der Franzose Tom Castinel in der HALLE 14, während Sven Bergelt und Peggy Pehl aus Leipzig zu den Kooperationspartnern nach Großbritannien und Frankreich reisten. Die gesammelten Eindrücke, Erfahrungen und künstlerischen Resultate treffen in dieser Abschlusspräsentation aufeinander. Dabei sind die Themen und Arbeitsweisen der Künstler so vielschichtig wie facettenreich. Das Jubiläumsjahr ist gefeiert, und auch die Ausstellung ist nur noch bis zum 27. Februar 2016 in der HALLE 14 zu sehen. 

Ein besonderes Highlight in diesem Rahmen war die Performance »Undetectable/Unforgettable« von Ian Richards. Während seiner Residenz entwickelte Richards verschiedene Arbeiten zum Thema Leben mit dem HI-Virus. Dazu zählt u.a. eine Adaption des Song-Klassikers »Unforgettable« des Komponisten Irving Gordon. Zum Winterrundgang auf der Spinnerei wurde die Version Richards »Undetectable« vom Leipziger Lehrerchor vorgetragen. Die Aufzeichnung dieser Performance ist noch die nächsten zwei Wochen in der Ausstellung zu erleben. Man kann sie sich aber auch hier online ansehen.

Während seiner Residenz in Birmingham beschäftigte sich der Leipziger Künstler Sven Bergelt mit der dortigen Architektur und Stadtentwicklung. In einem Gespräch mit dem Architekten Glenn Howells von WERK geht er vertiefend auf diese künstlerische Auseinandersetzung ein.

Gefördert durch









Abb.: Objekttheater, Foto: Franziska Merkel, 2015

KUNSTVERMITTLUNG

DIE GESCHICHTEN DER DINGE / THE STORIES OF THINGS

Winterferienprogramm der HALLE 14

15. bis 17. Februar, 10 bis 14 Uhr
Für Kinder ab 12 Jahre

Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Wir bitten um vorherige Anmeldung unter kunstvermittlungØhalle14.org


Der diesjährige Winterferienworkshop mit den Theaterkünstlern Franziska Merkel und Giuseppe Sciarratta widmet sich Alltagsgegenständen.

Gemeinsam werden Dinge, die uns sonst leblos umgeben, bewusst entdeckt und beseelt. Das sind Objekte des Alltags: Einst vergessene, benutzte oder auch geborgte Gegenstände. In einem Objekttheater kommen sie zu Wort oder es werden ihnen neue Klänge entlockt. Die erlebten oder erdachten Geschichten mit diesen Dingen werden von den Teilnehmern szenisch umgesetzt.

Weitere Informationen unter Kunstvermittlung


Abb.: Studio Westfernsehen, Foto: Hannah Sieben, 2016

KUNSTVERMITTLUNG

ME IN TV - MEINE TELEVISION

Präsentation der Projektergebnisse

Eröffnung: 10. März 2016, 14.30 Uhr mit Live-Übertragung
Dauer: 11. März bis 3. April 2016
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonnabend, 11 bis 18 Uhr


In dem medienpädagogischen Kunstvermittlungsprojekt in Kooperation mit Studio Westfernsehen beschäftigten sich 14 Schüler im Alter zwischen 14 bis 16 Jahren der Helmholtzschule Leipzig ein halbes Jahr lang mit aktuellen Fernseh- und Youtube-Formaten und mit der Authentizität und Selbstinszenierungen von Youtube bzw. Social Media Stars. Dabei konnten sie verschiedene Rollenmuster und (Selbst)-Inszenierungen mittels Performance und Video ausprobieren, wurden angeregt sich kritisch mit bestehenden Medienformaten zu beschäftigen und eigene künstlerische Auseinandersetzungen zu entwickeln.

Zum Abschluss des Projekts werden die künstlerischen Ergebnisse in einer gemeinsam mit den Schülern erarbeiteten Präsentation in der HALLE 14 gezeigt.

Weitere Informationen unter Kunstvermittlung


Gefördert durch





Foto: HALLE 14 e.V., 2016

RÜCKBLICK

OPEN SATURDAY

Kreativangebot für geflüchtete Kinder und Jugendliche


Seit Oktober 2015 organisierte die Kunstvermittlung der HALLE 14 in Kooperation mit dem Student_innenRat der Universität Leipzig jeden Samstag ein Kreativ-Angebot für in der Ernst-Grube-Halle (EGH) untergebrachte geflüchtete Kinder und Jugendliche. Angeleitet und unterstützt wurde das Angebot u.a. von Leipziger Künstlern, die ihre eigene künstlerische Praxis einbrachten. Die Möglichkeit, sich in dieser Form auszudrücken, wurde von den Kindern und Jugendlichen jede Woche neugierig und begeistert wahrgenommen. Beim Malen, Basteln und Erfinden spielte die Sprachbarriere ganz schnell eine untergeordnete Rolle und so ermöglichte das gemeinsame kreative Tun besondere Begegnungen und Austausch zwischen allen, die an diesen »Open Saturdays« teilhaben konnten. 

Die Auflösung der Ernst-Grube-Halle als Erstaufnahmeunterkunft bedeutet nicht das Ende unserer Aktivität in diesem Bereich. Neben gezielten Kooperationen mit DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache), plant die HALLE 14 ein offenes Angebot für geflüchtete und nicht geflüchtete Menschen zu entwickeln, in dem das Kunstzentrum als Begegnungsort fungiert.
An dieser Stelle sei allen ehrenamtlichen Helfern gedankt, die sich in diesem Angebot bisher engagierten!

Gefördert durch





Abb.: Robert Frank, Tunnel (Videostill), 2005, © Robert Frank

VORSCHAU BUCHMESSEPROGRAMM

ROBERT FRANK: BOOKS AND FILMS, 1947-2016

Ausstellungseröffnung: 16. März 2016, 19 Uhr mit einem Gespräch zwischen Gerhard Steidl (Steidl Verlag) und Alex Rühle (Süddeutsche Zeitung)




Robert Frank gehört als Revolutionär der subjektiven Dokumentarfotografie zu den einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Diese auf Zeitungspapier gedruckte, experimentelle Ausstellung wurde vom Künstler gemeinsam mit seinem Verleger Gerhard Steidl konzipiert und richtet den Blick auf Franks Fotobücher und sein weithin unbekanntes filmisches Schaffen.
Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm am 8. und 9. April 2016 vertieft den Blick auf sein Werk in Form von Vorträgen, Gesprächsrunden und kuratierten Filmnächten.

Das Projekt ist eine Kooperation mit dem Steidl Verlag und der Süddeutschen Zeitung

Gefördert durch







Abb.: Akademie Schloss Solitude, 2014

PUSCHKINS BRÜSTE

Lesung und Performance mit Márió Z. Nemes (HU) und Friendly Fire (DE)

Sonnabend, 19. März 2016, 17 Uhr


Im Rahmen des Lesefests »Leipzig liest« stellt der ungarische Dichter, Kritiker und Kunsttheoretiker Márió Z. Nemes seinen neuesten Gedichtband »Puschkins Brüste« vor (Edition Solitude, 2015). Dieser versammelt eine Auswahl aus drei seiner zuvor erschienenen Lyrikbände. Mit seinen unerhörten Texten, in denen Figuren aus einer phantasmatischen Privat-Ideologie auf berühmte Vertreter der Geschichte und auf nur scheinbar harmloses Märchenpersonal treffen, avancierte Nemes schnell zu einer Kultfigur in der ungarischen Lyrikszene.

Die Leipziger Theater- und Performancegruppe Friendly Fire wird das poetische Schaffen von Nemes parallel dazu szenisch interpretieren.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit Akademie Schloss Solitude

Gefördert durch




HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.