Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.

INHALT

EINLADUNG: RUNDGANG DER SPINNEREIGALERIEN
AUSSTELLUNG: RÄUME SOZIALER PRODUKTION. EINE SELBSTVERORTUNG NACH 14 JAHREN HALLE 14
VERANSTALTUNG: FÜHRUNGEN VON WEGBEGLEITERN DER HALLE 14 ZUM RUNDGANGSWOCHENENDE
AUFRUF: MÖBEL GESUCHT! SCHAFFT MIT UNS RÄUME IN DER HALLE 14
KUNSTVERMITTLUNG: LET THERE BE GERECHTIGKEIT
STUDIOPROGRAMM: NEUE HEIMSPIEL-STIPENDIATIN MARIE ATHENSTAEDT
VERANSTALTUNG: OFFENE STUDIOS IN DER HALLE 14
VORSCHAU: HERBSTFERIENANGEBOT KREATIVSHOCK #3


Foto: Nils Petersen

EINLADUNG

RUNDGANG DER SPINNEREIGALERIEN

Öffnungszeiten zum Rundgang:
16. September 2017, 11 bis 18 Uhr
17. September 2017, 11 bis 18 Uhr


In beliebter Tradition wird der Spätsommer auf dem Gelände der Spinnerei mit dem neuen Programm der SpinnereiGalerien gefeiert. Für die HALLE 14 ist der kommende Rundgang Auftakt ihrer Ausstellung »Räume sozialer Produktion«, in der das Kunstzentrum nach 14-jährigem Bestehen eine Selbstverortung unternimmt.

Eine Übersicht zu allen Ausstellungen zum Rundgang finden Sie auf der Webseite der SpinnereiGalerien

NEUE AUSSTELLUNG




Teilnehmende: apexart, Arts Catalyst, Eva Grubinger, Nicholas Felton, Forensic Architecture, Franziska Klose, Ben Lewis/Polar Star Films/BLTV, Metahaven, Neue Auftraggeber | Nouveaux Commanditaires, Marina Naprushkina + Neue Nachbarschaft/Moabit, PAG Pracownia Architektury Głowacki, Stefan Riebel, UbuWeb, Universal Cube

Eröffnung: Samstag, 16. September 2017, 15 Uhr

Führung zur Ausstellung von Michael Arzt (Direktor der HALLE 14): 17. September 2017, 14 Uhr

Mehr als 14 Jahre sind seit dem internationalen Auftaktsymposium »Wie Architektur sozial denken kann« vergangen, das den Anspruch der Revitalisierung der HALLE 14 auf dem Industriegelände der Spinnerei formulierte. Was 2002 begann, hat sich mit der Unterstützung unzähliger Kunstenthusiasten, privater sowie öffentlicher Förderer als gemeinnütziges Kunstzentrum etabliert. Für diesen bedachtsamen und schrittweisen Revitalisierungsprozess wurde die HALLE 14 u.a. mit dem Hieronymus-Lotter-Preis für Denkmalpflege und mit einer Anerkennung des Sächsischen Staatspreises für Baukultur ausgezeichnet.

In diesem schrittweisen Prozess hat sich die HALLE 14 immer als lernende Institution begriffen. Diesem Selbstverständnis folgend, verwandelt sich das Kunstzentrum mit der kommenden Ausstellung in ein öffentliches Labor. Es werden Kunstwerke und außergewöhnliche Projekte aus der Kunstwelt vorgestellt. Entlang von Fragestellungen zu Kunst, Partizipation, Digitalisierung und Architektur lädt die HALLE 14 zu einem Nachdenken darüber ein, was wir von einem Kunstzentrum und der Gegenwartskunst heute erwarten: Wie kann zeitgenössische Kunst einen Denkraum etablieren, in dem experimentell, ergebnisoffen und frei über unsere Gegenwart nachgedacht und Neues ersonnen wird? Welche Modelle erlauben Begegnungen von Kunstschaffenden, Laien und Fachleuten auf Augenhöhe und die produktive Überschreitung dieser Rollen? Wo positionieren sich Kunsträume zwischen Analogem und Digitalem, frei zugänglicher Kopie und Original sowie Aufmerksamkeitsökonomie und Kontemplation? Auf welche Art kann Architektur das produktive Miteinander zwischen Vergangenheit und Zukunft sowie zwischen Kunst und Publikum gestalten?

Damit sind die Besucher der HALLE 14 unmittelbar aufgerufen, sich aktiv und diskursiv am Prozess der Ausstellung zu beteiligen. Der Verlauf ist offen angelegt, die Ausstellung wird sich mit der Zeit verändern, das Ende steht noch nicht fest.

Gefördert durch:





Foto: Denis Bury

VERANSTALTUNG

LEERE ALS LUXUS, EINE 2. CHANCE UND EINE UNSICHTBARE SAMMLUNG

Drei persönliche Entdeckungstouren durch die HALLE 14

16. September 2017; 13, 16 und 17 Uhr


Zur Eröffnung der Ausstellung »Räume sozialer Produktion« geben Menschen, die die HALLE 14 in den vergangenen Jahren mitgestaltet haben, Führungen durch die neu belebten Fabriketagen und stellen ihre persönliche Sicht auf die Entwicklung von den ersten Ausstellungen im unsanierten Rohbau bis zur »baurechtlichen Ertüchtigung« vor. Wie entdeckt man Leerstand und Entdichtung als räumliche Qualität? Wie ermöglicht man diesem Gebäude einen zweiten Frühling, ohne die Authentizität des Industriedenkmals zu mindern? Welche Kunstwerke aus den zahlreichen Ausstellungen in diesen Gründerzeithallen bilden in der Erinnerung verhaftet eine imaginäre Museumsausstellung? Begeben Sie sich mit Initiatoren, Kuratoren, dem Architekten und einer Projektentwicklerin auf Entdeckungstour durch unsere Kunstfabrik.

16. September 2017, 13 Uhr
»Die unsichtbare Sammlung« – öffentliche Führung von Frank Motz (ehem. künstlerischer Leiter) und Michael Arzt (Direktor der HALLE 14)

16. September 2017, 16 Uhr
»Second Chance« – öffentliche Führung von Ute Volz (ehem. Geschäftsführerin) und Kim Wortelkamp (Architekt)

16. September 2017, 17 Uhr
»Luxus der Leere« – öffentliche Führung von Karsten Schmitz (Initiator und Vorstand) und Jörg van den Berg (Gründungsvorstand)


AUFRUF

MÖBEL GESUCHT!

Schafft mit uns Räume in der HALLE 14


Entsprechend der Idee der kommenden Ausstellung »Räume sozialer Produktion«, die HALLE 14 als ein Labor zu nutzen, sollen gemeinsam mit den Besuchern die charakteristischen Industriehallen in behagliche Denk- und Studierräume verwandelt werden. Leseecken mit Sesseln und Stehlampen oder der große »Tisch der 14« soll die Besucher einladen, sich den Raum anzueigenen, aktiv ins Gespräch zu kommen und Ideen für einen gemeinsamen Kunstraum der Zukunft zu schmieden. Um dafür eine entsprechende Atmosphäre zu schaffen, brauchen wir eure Hilfe! Macht das Möblieren des Ausstellungsraums selbst schon zum Erlebnis!

Hiermit rufen wir dazu auf, uns mit Leihgaben zu unterstützen: Stühle, Sessel, Hocker und Sofas, kleine und große (Schreib-)Tische, Steh- und Tischlampen, alles was sich zum Verweilen und Pläne schmieden gut eignet. Wir freuen uns über eure Unterstützung. Als Dankeschön habt ihr während der Ausstellungszeit freien Eintritt. Zudem laden wir euch nach der Eröffnung am 16. September auf einen Sekt zum Dachempfang ein. Die Ausstellung hat ein offenes Ende, ihr könnt eure Möbel aber jederzeit früher abholen.

Bei Interesse, bringt die Möbel einfach zu unseren Öffnungszeiten vorbei oder meldet euch vorab bei Marta Kawka unter: assistenzØhalle14.org


Abb.: Workshop »Swap it - Und welche Rolle spielst du jetzt?«

KUNSTVERMITTLUNG

LET THERE BE GERECHTIGKEIT

Präsentation der Ergebnisse des Jahresprogramms der Kunstvermittlung

16. September bis 5. Oktober 2017

Begrüßung und Zauberperformance von »Wave«
16. September 2017, 12 Uhr

Teilnehmende Künstler: Uwe Fischer, Erik Gebbert, Marc Herbst, Sarah Heuer, Azad Ibrahim, Sophia Kesting, Daniel Kockro, Heide Nord, Julia Sparmann, Sophie Stephan, Daniel Wacker, Eva Walker, Georg Weißbach 


Das Kunstvermittlungsteam präsentiert zum Rundgang die Ergebnisse des Jahresprojektes. In vier Projekten zwischen Literatur, Theater und bildender Kunst haben sich Kinder und Jugendliche aus Leipzig gemeinsam mit Künstlern Fragen nach dem gesellschaftlichen Zusammenleben gestellt. Die Ergebnisse, darunter Fotogramme, Tonmasken, Stop-Motion-Filme, Kulissen, Protestschilder, werden in dieser Präsentation gezeigt.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Kunstvermittlung.

Gefördert durch:







Abb.: Citric Acid, Öl auf Leinwand,
150 x 200 cm, 2016/2017

STUDIOPROGRAMM

MARIE ATHENSTAEDT

Neue Heimspiel-Stipendiatin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

16. und 17. September 2017


Seit Anfang September ist die Dresdner Künstlerin Marie Athenstaedt als Heimspiel-Stipendiatin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen für eine dreimonatige Residenz in der HALLE 14 zu Gast. Zum Rundgang zeigt Athenstaedt Gemälde und Zeichnungen in ihrem Studio im 1. Obergeschoss.

Marie Athenstaedt wurde 1988 in Dresden geboren, wo sie ebenfalls bis 2014 bildende Kunst bei Prof. Christian Macketanz studierte. Ihre Malereien und Zeichnungen sind geprägt von der überwältigenden Faszination für die Natur und ihre formalistische Strukturierheit innerhalb des Organischen und scheinbar Chaotischen. Damit bilden Symmetrie, Wiederholung und Proportionalität eingeschriebene Gesetzmäßigkeiten innerhalb ihrer sowohl gegenständlichen als auch abstrakten Bildräume. Es sind dabei vielleicht gerade die stilistischen Kontraste in ihrem künstlerischen Werk, die die Erhabenheit einer dem Menschen übergeordneten, vielfältigen Naturbetrachtung visualisieren: Ihre Zeichnung sind mikroskopische Wiedergaben von Tieren, Gesteinen oder Pflanzenteilen, wohingegen die Malereien imposante Farbexplosionen von Licht, Raum und Reflexion darstellen.

Mit ihrem Heimspiel-Stipendium bietet die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen seit 2007 bildenden Künstlern aus Sachsen die Möglichkeit, auf dem Gelände der Baumwollspinnerei zu leben und zu arbeiten.

Weitere Informationen zur Künstlerin auf der Webseite von Marie Athenstaedt.


Abb.: Ansicht des Studios von Phyllis Johnson

VERANSTALTUNG

OFFENE STUDIOS IN DER HALLE 14

16. und 17. September 2017


Anlässlich des Herbstrundgangs der SpinnereiGalerien öffnen auch einige Künstler der HALLE 14 ihre Studios. Neben der performativen Installation »Dogs« in der Ateliergemeinschaft Phyllis Johnson präsentiert A room that... die neue Ausstellung »Hotel Liberty – One Weekend Unseen Freedom« (bis 30. September) mit den Künstlerinnen Darja Eßer, Franziska Goralski, Gesine Welling, Meltem Arslan und Louisa Bäcker. Außerdem geben die Künstler Jaeyong Choi, Nicolás Dupont, Frank Moll (mit Marlene Deichsel), Aika Furukawa, Céline Germès (mit Zana Fontananaz und Julien Saudubray), Anica Kehr (mit Frauke Klinker und Eric Swars) und Doohyoun Kwon Einblicke in ihre Arbeitsräume.

VORSCHAU

VERANSTALTUNGEN IM OKTOBER



Abb.: Kreativschock #2

KREATIVSHOCK #3

Herbstferienangebot

9. bis 13. Oktober 2016


In den Herbstferien 2017 geht das Projekt »Kreativschock« in die dritte Runde! Auch in diesem Jahr können Kinder und Jugendliche aus Leipzig-Lindenau ihren Stadtteil erforschen und sich in den Bereichen bildende Kunst, Modedesign, Neue Medien, Theater und Street-Art ausprobieren bzw. ihre Beobachtungen festhalten.

Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung unter Kunstvermittlung.

Gefördert durch:





HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.