Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt. 
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.

INHALT

AKTUELLE AUSSTELLUNG: TERRA MEDITERRANEA: IN ACTION - ÜBER DEN FLÜSSIGEN KONTINENT
VERANSTALTUNG I: AFTER FADA'IAT - VORTRAG VON PABLO DE SOTO (HACKITECTURA)
VERANSTALTUNG II: COMING SOON TO LEIPZIG - PERFORMANCE VON BANK OF NO
KUNSTVERMITTLUNG: DIE GESCHICHTEN DER DINGE - PRÄSENTATION DER FERIENWORKSHOPS
KUNSTVERMITTLUNG: KREATIVSHOCK #2 - HERBSTFERIENANGEBOT
PUBLIKATION: DIE 12. VIERZEHN IST DA!
BIBLIOTHEK: BUCHTIPP DES MONATS - EIN FUNDSTÜCK
STUDIOPROGRAMM: BEATA ROJEK - A-I-R WRO STIPENDIATIN DER KULTURHAUPTSTADT WROCLAW
GASTVERANSTALTUNG: TOWARDS MEMORY - MEISTERSCHÜLERPRÄSENTATION VON KATRIN WINKLER
VORSCHAU:VERANSTALTUNGEN IM NOVEMBER

AKTUELLE AUSSTELLUNG






Fotos: Walther Le Kon, 2016


TERRA MEDITERRANEA: IN ACTION

Über den flüssigen Kontinent


Bis 20. November 2016
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr / Zum Lindenow verlängerte Öffnungszeiten: Freitag & Samstag bis 21 Uhr
Führungen auf Anfrage unter kunstvermittlung@halle14.org oder 0341/ 492 42 02
Eintritt: 4€ / ermäßigt 2€ (Mittwochs freier Eintritt)


Ana Adamović, Marwa Arsanios, Bank of No, Sofia Bempeza, Banu Cennetoğlu, Marianna Christofides, Tom Dale, Haris Epaminonda, Hackitectura, Lia Haraki, Timo Herbst & Marcus Nebe, Elizabeth Hoak-Doering, Eleni Kamma, Mahmoud Khaled, Zissis Kotionis, Mona Marzouk, Panayiotis Michael, Christodoulos Panayiotou, Nira Pereg, Polys Peslikas, Alexandros Pissourios, Ran Slavin, Paola Yacoub

In dieser Ausstellung zeigen insgesamt 24 Künstler aus 14 Ländern ihre künstlerischen Positionen und facettenreichen Herangehensweisen an die derzeitigen Spannungen und Konflikte im Mittelmeerraum. Die Themen sind dabei so vielfältig wie die Darstellungsformen. So stehen beispielsweise in den Arbeiten von Banu Cennetoğlu und Sofia Bempeza die Konstruktion von Identität und Wirklichkeit durch die Medien im Vordergrund, während die beiden Künstler Timo Herbst & Marcus Nebe der Inszenierung der Medien selbst auf den Grund gehen. Auch in Ana Adamovićs Arbeit geht es um den Identitätsbegriff, und zwar um den von Flüchtlingen. In ihrer Videoinstallation greift sie auf Hannah Arendts Text »Wir Flüchtlinge« aus dem Jahr 1943 zurück, zeigt zum einen seine aktuelle Relevanz auf und mahnt zum anderen eine Wiederholbarkeit der Geschichte an. Die Künstlerin Paola Yacoub setzt sich in ihren archäologischen Fotografien mit den Spuren des Libanesischen Bürgerkrieges (1975-1990) auseinander. Als Sinnbild für Unerreichbarkeit steht das »Department of the Interior« von Tom Dale in Form einer 6 Meter hohen Hüpfburg, die einladend aussieht, aber für den Besucher unzugänglich ist.

Während der Ausstellung finden regelmäßig Performances des in der Ausstellung gezeigten Buchprojekts »A book of small things« von Panayiotis Michael statt. Die nächsten beiden Performances von Elizabeth Gerdeman finden am Samstag, den 1. Oktober um 15.30 Uhr und am 8. Oktober um 15 Uhr statt.

Weitere Informationen zu allen Künstlern und ihren Kunstwerken finden Sie auf unserer Webseite unter Ausstellungen.

Eine Kooperation mit




Gefördert durch





Abb.: Hackitectura, 2004

VERANSTALTUNG I

AFTER FADA'IAT: THE BORDER AS CENTRE, TERRITORIAL CYBORGS & REBEL ALGORITHMS

Vortrag von Pablo de Soto (Hackitectura)

Sonntag, 2. Oktober 2016, 16 Uhr
Ort: Festival-Zentrum Lindenow, Merseburgerstraße 88b, 04177 Leipzig
Live-Übertragung unter radio.grethen.org:3942/lindenow


Hackitectura ist eine Gruppe von Architekten, Künstlern, Computerspezialisten und Aktivisten, die 1999 gegründet wurde. Inspiriert von der Hackerkultur nutzt sie freie Software und Kommunikations-technologien, um temporär Räume zu schaffen, die sich Kontrolle und Überwachung entziehen.

Mit der unabhängigen Medienplattform Indymedia Estrecho haben sie die Straße von Gibraltar und M'Diq, die militärische Hochsicherheitszone und kürzeste Verbindung zwischen Afrika und Europa, kartografiert und virtuell überbrückt. Im Rahmen einer Reihe von Projekten etablierten sie eine Netzwerkverbindung, die eine freie öffentliche Schnittstelle zwischen den beiden Kontinenten und einen »alternativen grenzüberschreitenden Kommunikationsraum« schuf. Unter dem Titel Fada'iat (durch die Räume) wurden auf beiden Seiten Workshops, Aktionen und Seminare veranstaltet, die Migration, Arbeitsrechte, Geschlecht und Kommunikation thematisierten. In Kombination mit direkten Aktionen gegen die Inhaftierung von Migranten, entstand ein Netzwerk von Kommunikation, Aktion und Solidarität zwischen beiden Kontinenten.

Hackitecturas großformatige Kartografie der Überwachungsanlagen Gibraltars sind in der aktuellen Ausstellung Terra Mediterranea: In Action - Über einen flüssigen Kontinent zu sehen. Im Rahmen von Lindenow hält das Gründungsmitglied Pablo de Soto einen Vortrag über die Aktivitäten von Hackitectura im Festival-Infozentrum, auch zu hören über das Livestream-Festivalradio.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Veranstaltungen und unter www.lindenow.org.


Abb.: Bank of No, Foto: Walther Le Kon, 2016

VERANSTALTUNG II

BANK OF NO

Coming soon to Leipzig 


Samstag, 15. Oktober 2016, 16 Uhr

 

 


Bank of No ist eine Initiative, die Kunst und Bankenkrisen verbindet. In Nikosia auf Zypern eigneten sie sich das Logo der Laiki Bank an. Zyperns zweitgrößtes Geldinstitut ging in der zyprischen Bankenkrise bankrott und wurde 2013 abgewickelt. In der Gemeinschaftsaktion »Austerity Dance« bannten sie die bösen Energien der Krise und gaben den Menschen die Energie zurück, die der Bankrott ihnen genommen hatte.

Nun kommen Bank of No nach Leipzig, um sich auch hier im Rahmen der aktuellen Ausstellung gespenstigen Wiedergängern zu widmen. Im Mittelpunkt ihrer Untersuchungen steht das ehemalige Leipziger Bankhaus Meyer & Co., das bis 1972 die letzte Privatbank der DDR war. 1814 von einem jüdischen Kaufmann am Brühl begründet, eröffnete die Bank 1905 ihr Geschäftshaus am Thomaskirchhof 20. Im Jahr 1919 wurde Karl-Heine-Enkel Wilhelm Schomburgk durch Heirat Teilhaber. 1937 stieg Meyer & Co. in das jüdische Bankhaus Kroch ein und wurde ein Jahr nach den November-Pogromen Gesellschafter, während der Vorbesitzer Hans Kroch verhaftet und ins KZ verschleppt wurde. Schomburgk gehörte im Zweiten Weltkrieg zum konservativen Widerstandskreis um Walter Cramer, Aufsichtsratsmitglied der Leipziger Baumwollspinnerei, und Bürgermeister Carl Friedrich Goerdeler. Nach 1946 durfte Schomburgk Meyer & Co. als Privatbank weiterführen bis sie endgültig aufgelöst wurde.

Bank of No werden mit den Mitteln der Aktion, des Tanzes und der Erweckung abgewickelter Banken untersuchen, welche Geister Leipzig heute heimsuchen.


Foto: HALLE 14, 2016

KUNSTVERMITTLUNG

DIE GESCHICHTEN DER DINGE / THE STORIES OF THINGS

Präsentation der Ferienworkshops


Bis 2. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr


Abdulrachman, Achmad, Alael, Anou, Bahar, Cécile, Dilman, Enas, Gulistan, Guy, Hamza, Hamzaz, Hejab, Hetem, Ibrahem, Jian, Julia, Karline, Kazem, Khalouf, Kumey, Lenny, Marek, Michaela, Mirela, Mohammadzin, Mustafa, Omar, Paul, Reem, Renim, Sandi, Saskia, Seham, Sirin, Yves

Nur noch diese Woche sind die künstlerischen Ergebnisse aus den drei Ferienworkshops in unserem Kunstvermittlungsraum zu sehen. Dinge, ihre Geschichten, ihre Materialität und ihr Wesen, standen im Vordergrund der Auseinandersetzung innerhalb dieser dreiteiligen Ferienworkshopreihe, die gemeinsam mit den Künstlern Franziska Merkel und Guiseppe Sciarratta durchgeführt wurde.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Kunstvermittlung.

Gefördert durch








KUNSTVERMITTLUNG

KREATIVSCHOCK #2

Herbstferienangebot


10. bis 14. Oktober 2016
Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldungen unter kunstvermittlungØhalle14.org und 0341/4924202.


In den Herbstferien 2016 geht das Projekt Kreativschock in die zweite Runde! Auch in diesem Jahr können Kinder und Jugendliche aus Leipzig-Lindenau ihren Stadtteil erforschen und sich in den Bereichen Bildende Kunst, Modedesign, Neue Medien, Theater und Streetart ausprobieren bzw. ihre Beobachtungen festhalten. Die entstandenen Soundaufnahmen, Interviews, Fotografien, Texte, Collagen, Skizzen etc. werden anschließend in einer gemeinsamen Präsentation zu sehen sein. 

Kreativschock #2 ist ein Projekt in Kooperation mit dem Helmholtzclub, der Helmholtzschule und des Fördervereins Freunde der Helmholtzschule.



Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Kunstvermittlung.

Gefördert durch






PUBLIKATION

Die 12. Vierzehn ist da!


September 2016
ISSN 1868-7962
In deutscher und englischer Sprache


Pünktlich zur Ausstellungseröffnung haben wir die nun mittlerweile 12. Ausgabe des hauseigenen Magazins Vierzehns veröffentlicht. Neben einem umfangreichen Überblick über die aktuelle Ausstellung Terra Mediterranea: In Action und einem Interview mit deren Co-Kurator Yiannis Toumazis umfasst die Zeitung einen Rückblick auf die Ausstellung Capitalist Melancholia inklusive dem Alphabet der kapitalischen Melancholie von Camille de Toledo und François Cusset. Darüber hinaus werden die Projekte Archiv der Spinnereikünstler der Kunstbibliothek und Die Geschichten der Dinge unserer Kunstvermittlung vorgestellt.

Bei ihrem Besuch können Sie sich gern ein Exemplar mitnehmen. Vorab können Sie sich auch schon die Zeitung als Pdf auf unserer Webseite downloaden und anschauen.

Weitere Informationen und den Download auf unserer Webseite unter Publikationen.


Foto: HALLE 14, 2016

KUNSTBIBLIOTHEK

EIN FUNDSTÜCK

Buchtipp des Monats


Nadja Lanart: Sunny City, Sehr kurze Geschichten II, 2016


Zum Rundgang der SpinnereiGalerien vor zwei Wochen fand sich plötzlich eine ungewöhnliche Publikation in den Regalen der Kunstbibliothek, ohne dass klar ist, wann und wie sie dahin gelangte. Unsere Bibliotheksmitarbeiterin Rena Pietzsch war derart begeistert von der Publikation in Form einer Streichholzschachtel, dass sie Inhalt und Herkunft dieser Schatulle recherchierte und im aktuellen Buchtipp ausführlicher vorstellt.

Den ausführlichen Buchtipp finden Sie auf unserer Webseite unter Bibliothek.


Abb.: Beata Rojek, Domowa, 2012

STUDIOPROGRAMM

Beata Rojek

A-i-R WRO-STIPENDIATIN DER KULTURHAUPTSTADT WROCLAW


Oktober bis November 2016


Die Künstlerin Beata Rojek wurde aus mehreren Bewerbern für das Residenzprojekt mit dem Breslauer Künstlerresidenzprogramm A-i-R Wro ausgewählt, Oktober und November nach Leipzig zukommen und ein Projekt für die laufende Ausstellung Terra Mediterranea: In Action zu entwickeln. Rojek plant in einem kollektiven Arbeitsprozess eine »nomadische Kunstplattform« zu entwickeln, deren mythische Zentralfiguren die Delfine sind, die als intelligente Wesen die Zufälligkeit menschlicher territorialer, politischer und kultureller Grenzen kennen.

Rojek hat mehrere Künstlerinnen und Musiker eingeladen, mit ihr an dieser Multimediainstallation zu arbeiten, die ein Wasserbett, ein Musikdrama und mehrere Videos umfassen wird und als Grenzen überschreitende Bewegung kreative und harmonische Entwicklungen ermöglichen soll.

Weitere Informationen unter www.wroclaw2016.pl/residencies.

Unterstützt durch





Abb.: Katrin Winkler, towards memory, 2016

GASTVERANSTALTUNG

TOWARDS MEMORY

Meisterschülerpräsentation von Katrin Winkler


27. September bis 2. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Freitag bis Samstag, 11 bis 22 Uhr, Sonntag, 11 bis 20 Uhr
Ort: HALLE 14, 1. OG, Studio 7


Das Videoprojekt »towards memory« (der Erinnerung entgegen, der Erinnerung zugewandt) entstand in Zusammenarbeit mit namibischen Frauen, die, ab 1979 während des Namibischen Unabhängigkeitskampfes gegen Apartheid, als Kinder in die ehemalige DDR geschickt wurden. Kurze Zeit nach dem Fall der Berliner Mauer wurden sie wieder nach Namibia zurückgeschickt.

Die Grundlagen der Videoinstallation von Katrin Winkler sind Archivrecherchen, Videointerviews mit den Hauptprotagonistinnen, die gegenwärtigen Erinnerungsfeierlichkeiten zur 25-jährigen Unabhängigkeit Namibias und der Genozid an den Herero und den Nama. Das Hauptinteresse der Künstlerin liegt dabei in der Verknüpfung deutscher und namibischer Geschichte, mit ihren Konsequenzen, Sichtbarkeiten und Unsichtbarkeiten von Kolonialismus, Genozid, Vertreibung und Apartheid.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Veranstaltungen.

VORSCHAU

VERANSTALTUNGEN IM NOVEMBER


Abb: Ensemble 1684, 2016

ENSEMBLE 1684 - DURCH DIE STADT MIT JOHANN ROSENMÜLLER


Samstag, 12. November 2016, 17.30 Uhr



Abb.: What Khidr Says to Moses: Turn Around Me, 2015

What Khidr Says to Moses: Turn around me

Vortrag und Filmvorführung mit Yael Navaro-Yashin und Emrah Gokdemir


Sonntag, 20. November 2016, 18 Uhr


HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.