INHALT

VERANSTALTUNG: LOUNGE14 #8 - KULTURPRODUKTION UND DIE POLITIK DER ANGST
BIBLIOTHEK: 30 x 50 = 1.800 - DREI NEUE REGALE DANK IHRER SPENDEN
VORSCHAU FÜR OKTOBER I: PAUSE THE PULSE: PORTRAIT OF ACCRA - AUSSTELLUNG
VORSCHAU FÜR OKTOBER II: HOW TO SURVIVE? - SYMPOSIUM
COLUMBUS ART FOUNDATION: +6|2010 – SHORTLIST COLUMBUS-FÖRDERPROJEKT

Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt.
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.


Abb.: Critical Art Ensemble, Target Deception, Performance in Leipzig, 2007, Foto: Claus Bach

VERANSTALTUNG

LOUNGE14 #8 - KULTURPRODUKTION UND DIE POLITIK DER ANGST / CULTURAL PRODUCTION AND THE POLITICS OF FEAR

Mi, 13. Oktober 2010, 19 Uhr
Vortrag in englischer Sprache mit deutscher Übersetzung. Eintritt frei!


mit Steve Kurtz (Critical Art Ensemble, US)

Jedes Jahrzehnt scheint Waffen zu haben, um die mythische Erzählungen über den Zustand der Welt, die Legitimität und Unrechtmäßigkeit von Gewalt und die Beziehung der Menschen zur Sicherheit konstruiert werden. Manchmal haben diese Waffen ein reales Pendant, manchmal existieren sie nur als Idee. In der Regel sind Material und Funktion nicht wichtig. Bedeutsam ist die Kapazität der Idee.

Im Westen haben sich zwei grundlegende Formen der politischen Erzählungen herausgebildet: Der einen, neo-liberalen Erzählung nach sollte eine kulturell-ikonische Waffe so funktionieren, dass sie die Öffentlichkeit beruhigt. Sie sollte die Menschen fühlen lassen, dass sie zu Hause sicher sind, dass ihre Investitionen sicher sind und dass die Welt im Grunde ein stabiler Ort ist. Die Waffe sollte defensiv sein und jedwedes Waffensystem für die offensive Aggression überragen. Beispiele hierfür sind die „Schild“-Technologien oder Flugabwehrraketen. In der zweiten, neo-faschistischen Form der Erzählung funktioniert die kulturell-ikonische Waffe so, dass sie die Öffentlichkeit in Angst und Schrecken versetzt. Sie sollte eine Welt repräsentieren, die instabil und voller Konflikte ist – einen Ort, wo weder Person noch Eigentum ohne den Einsatz aller zur Verfügung stehenden militärischen Mittel sicher sind. Diese Waffe sollte offensiv sein und alle westlichen Verteidigungssysteme durchdringen. Sie sollte von Personen der „anderen“ Religionen oder Ethnien hergestellt werden. Sie soll das Begehren der Öffentlichkeit nach Stärke, Unnachgiebigkeit und allmächtiger Führung hervorrufen. Beispiel hierfür ist die „Schmutzige Bombe“.

Im Kontext der bevorstehenden Performance „Radiation Burn: A Temporary Monument to Public Safety“ (Fr, 15. Oktober 2010) zum Werkleitz Festival 2010 „Angst hat große Augen“ (in Kooperation mit KUNSTrePUBLIK) in Halle (Saale) hält Steve Kurtz einen Vortrag in der HALLE 14 darüber, wie Kulturproduktion auf die Politik der Angst reagieren kann, und stellt dabei exemplarisch vergangene Kunstprojekte des Critical Art Ensembles vor.

Steve Kurtz ist eines von fünf Gründungsmitgliedern des Critical Art Ensembles aus den USA, das seit 1987 die Schnittstellen zwischen Kunst, Kritischer Theorie, Technologie und politischem Aktivismus untersucht. Seitdem hat es zahlreiche Performances auf der Straße, im Internet und in Museen durchgeführt und sechs Bücher über zivilen Ungehorsam in der elektronischen Welt, über Biopolitik, über Biowaffen u.v.m. veröffentlicht.

Weitere Informationen unter www.critical-art.net und www.angsthatgrosseaugen.de


Gefördert durch





BIBLIOTHEK

30 X 50 = 1.800

Drei neue Regale dank Ihrer Spenden


Zum Frühjahrsrundgang am 1. Mai 2010 wurde die Rechenaufgabe 30 x 50 = 1.800 von uns neu gestellt. Hintergrund dieser Ungleichung war ein Spendenaufruf für neue Bibliotheksregale. Die Regale des Besucherzentrums sind bereits gut gefüllt, obwohl dort nur ein Drittel unseres Buchbestandes Platz hat. Um die restlichen, noch eingelagerten Bücher unterbringen zu können, waren wir auf neue Regale angewiesen.

Rechengrundlage war, dass jeder Spender mit 50 Euro einen Regalmeter ermöglicht. 30 dieser Meter ergeben ein 3-segmentiges, beidseitig nutzbares Regal, in das jeweils circa 1.800 Bücher passen. Also: 30 x 50 = 1.800!

Dank vieler Spender konnten wir drei neue Regale, entworfen vom quartier vier. design, erwerben, die nun im neuen Projektraum der Bibliothek stehen. Das heißt, dass insgesamt 5.400 Kataloge endlich aus den Transportkisten ausgepackt und unseren Gästen zugänglich gemacht werden konnten.

Allen Spendern, Gönnern und Buchliebhabern danken wir an dieser Stelle sehr herzlich!

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Bibliothek

VORSCHAU FÜR OKTOBER

Abb.: G. W. Kofi Dawson, Nohanoha, 2009/10, Foto: Claus Bach

AUSSTELLUNG

PAUSE THE PULSE: PORTRAIT OF ACCRA

co-kuratiert von Kofi Setordji (Accra, Ghana)

22. Oktober bis 19. Dezember 2010
Eröffnung: Do, 21. Oktober 2010, 18 Uhr
Öffnungszeiten: Di-So, 11-18 Uhr

Kofi Agorsor, Olaniyi Rasheed Akindiya aka Akirash, Bernard Akoi-Jackson, Kwadwo Ani, G. W. Kofi Dawson, Akwele Suma Glory, Tei Mensah Huagie, Nii Obodai, Jennifer Opare-Ankrah, Larry Otoo, Wilma Kiener + Dieter Matzka + Alpha Yahaya Suberu, Jens Jarisch

 



Foto: Claus Bach

SYMPOSIUM

HOW TO SURVIVE?

Strategien der Revitalisierung mit Kunst und Kultur

veranstaltet im Rahmen des Projektes SECOND CHANCE

Mo, 25. Oktober 2010, 19 Uhr
Eröffnungsrede mit Raoul Bunschoten, Architekt und Urbanist, Büro CHORA

Di, 26. Oktober 2010, 9:30 bis 18:30 Uhr
Panel I: Gentrification
Panel II: Energy Balance
Panel III: Governance


Weitere Informationen in Kürze auf unserer Webseite unter Ausstellungen und Veranstaltungen

PARTNER DER HALLE 14


Abb.: Blick in die Ausstellung, Foto: Columbus Art Foundation, Denis Bury

COLUMBUS ART FOUNDATION

+6|2010 – SHORTLIST ZUM COLUMBUS-FÖRDERPROJEKT

Mascha Danzis, Franziska und Sophia Hoffmann, Jana Kiewit, Nahla Küsel, Daniel Müller, Gabriela Oberkofler

Bis 22. Oktober 2010
Öffnungszeiten: Do-So, 12-18 Uhr

Weitere Informationen unter www.c-af.de


HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.