INHALT

VERANSTALTUNG: LOUNGE14 #5 - SUCHT UND DISKURS
AKTUELLE AUSSTELLUNG: AN DAS GERÄT!
KREATIVE SPINNER: SOMMERFERIENANGEBOT 2010
BIBLIOTHEK: REGALE REGALE REGALE!
COLUMBUS ART FOUNDATION: SCHRÄGTERRAIN

Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt.
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.


Abb.: Marcel Bühler, Markus' Passion (oder: Das Leben eines Künstlers endet immer tragisch), 2004

VERANSTALTUNG

LOUNGE14 #5 – SUCHT UND DISKURS

Do, 3. Juni 2010, 19 Uhr

Gesprächsrunde mit Karl Werner Modler (Philosoph, Baden, CH) und Marcel Bühler (Künstler, Berlin)
Moderation: Ralph Findeisen (ArtNet, Berlin)


„Unsere Gesellschaft funktioniert wie ein Suchtsystem“, diagnostiziert Karl Werner Modler in seinem Buch „Der Ritt auf dem Tiger – Skizzen zur Logik der Sucht“ und sieht darin die Sphäre der Kultur und Kunst wesentlich mit am Werk. Nicht nur ist der Übergang von der Information als der Wahrheit zugehöriges Zeichen zur Unterhaltung fließend geworden. Auch steht der zwangsläufig Informationshungrige permanent auf dem Melkstand des Infotainments, gefangen in dem Dilemma, die Frustration über die Abstumpfung durch permanent Neues abermals durch ein Mehr an Informationen bekämpfen zu wollen.

Der schöne Slogan von der Wissensgesellschaft, an der die Kunst nicht zuletzt mit Blockbuster-Ausstellungen und dem großangelegten Versuch, Wissen zu visualisieren, nicht geringen Anteil hat, gerät in den Verdacht, statt Wahrheit zu produzieren, ein Suchtsystem zu stimulieren, das zum einen keinen entlässt. Und das zum anderen seine Teilnehmer fortlaufend mit schlechtem Gewissen plagt, dem System gegenüber nicht genügt zu haben. Doch was wäre die äußerste Variante, diesem Dilemma zu entfliehen? Wie süchtig ist die Kunst der Post-Avantgarde, die doch nach dem universellen Versuch der Reduktion auf das Wesentliche im 20. Jahrhundert quasi wieder von vorn anfangen muss?

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Veranstaltungen

Gefördert durch





Abb.: Heike Mutter & Ulrich Genth, Forschungsstation zu "Metareflektor Luftoffensive", 2006 (Foto: Claus Bach)

AKTUELLE AUSSTELLUNG

AN DAS GERÄT!

1. Mai bis 25. Juli 2010
Führungen jeden Sonnabend, 15 Uhr


Mark Bain (US), Barking Dogs United (GR/DE), Roddy Bell (NO), Ensemble für Intuitive Musik (DE), Klaus Hähner-Springmühl (DE), Ingrid Hora (IT), Kim Jones (US), Björn Jung (DE), Deborah Kelly (AU), Paul Etienne Lincoln (US), David Link (DE), Liisa Lounila (FI), Tea Mäkipää (FI), Maywa Denki (JP), Heike Mutter & Ulrich Genth (DE), Annette & Steffen Schäffler (DE), Gebhard Sengmüller (AT), Claude Shannon (US), Stelarc (AU), Oscar G. Torres (US), Halldór Úlfarsson (IS), Morten Viskum (NO), Jim Whiting (DE), Krzysztof Wodiczko (US), Zafos Xagoraris (GR)

Künstler, die zuweilen wie Erfinder sind, und Erfinder, die etwas von suchenden Künstlern haben, teilen miteinander, dass sie Neues schaffen, was es vorher in dieser Form noch nicht gab. Weil die Frage nach dem kreativen, künstlerischen, erfinderischen Akt im Verhältnis zwischen Künstler, Kunstwerk und Betrachter oft ausgespart bleibt, stellt die Ausstellung An das Gerät! den Entstehungsprozess mit dessen Apparaten und Einrichtungen, Vehikeln und Instrumenten, Behelfsvorrichtungen und Anordnungen in den Vordergrund. Das Gerät, auch wenn es vom besonderen Erfindergeist des Künstlers zeugt, mag selbst kein Kunstwerk sein, sondern ein Vehikel auf dessen Vorstufe. Insofern ist die Ausstellung ein festliches, visuelles Loblied auf jene Gegenstände, Werkzeuge und Hilfsmittel, die im Prozess der Produktion eine instrumentale Rolle spielen, um ein Kunstwerk zu realisieren oder eine bestimmte Wirkung zu erzielen. Sie ist aber auch - angelehnt an den gleich lautenden Dienstbefehl bei der Nationalen Volksarmee, ausgerufen, bevor der Soldat seine Klimmzüge vollziehen durfte - eine Aufforderung, näher an das Gerät heranzutreten, weil es die optische Brücke zwischen künstlerischer Idee und finaler Umsetzung verkörpert.

Reichlich verspätet erreichte uns am 28. Mai 2010 das Halldorophone #3 von Halldór Úlfarsson. Die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull hatte die rechtzeitige Ankunft des Feedback-Instruments aus Reykjavík (IS) zur Eröffnung am 1. Mai 2010 verhindert. Nun ist die Ausstellung endlich vollständig zu sehen.

Ausführliche Informationen zur Ausstellung bieten wir in Führungen jeden Sonnabend, 15 Uhr, im Handapparat zur Schau in unserer Bibliothek, in der aktuellen Ausgabe unserer Hauszeitung vierzehn 8 – An das Gerät! und auf unserer Webseite unter Ausstellungen

 

Gefördert durch







KREATIVE SPINNER

Sommerferienangebot 2010

SPINNEREI IM FOKUS

5. bis 29. Juli 2010
Jeden Montag bis Donnerstag: 11 bis 14 Uhr

Mit dem Fotografen Douglas Abuelo können Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 14 Jahren vier Tage lang das Leben, die Menschen und die Fabrikarchitektur fotografieren und dabei einen tiefen Einblick in dieses Handwerk erfahren.

Beitrag: 8 Euro, mit Ferienpass 4 Euro

KUNSTREISEN

30. Juni bis 4. August 2010
Jeden Mittwoch, 16 bis 17:30 Uhr

Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren werden gemeinsam mit der Malerin Maria Sainz-Rueda auf Spurensuche durch die hiesigen Galerien, Kunsträume und Werkstätten gehen. Die Erfahrungen werden in einem individuellen, künstlerischen Tagebuch gesammelt.

Beitrag: 2 Euro, mit Ferienpass 1 Euro


Weitere Informationen unter www.kreativespinner.de

Gefördert durch


Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Sozokultur
Stadt Leipzig
Stiftung Federkiel für zeitgenössische Kunst und Kultur
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Sozokultur
Stadt Leipzig
Stiftung Federkiel für zeitgenössische Kunst und Kultur
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Sozokultur
Stadt Leipzig
Stiftung Federkiel für zeitgenössische Kunst und Kultur
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Sozokultur
Stadt Leipzig
Stiftung Federkiel für zeitgenössische Kunst und Kultur


BIBLIOTHEK

REGALE REGALE REGALE!


Zur Buchmesse im März lief unsere Spendenaktion für die Kunstbibliothek der HALLE 14 an. Dank zahlreicher Spender erhielten wir allein beim Rundgang der SpinnereiGalerien 1.750 Euro – für die Regale, die eine Bibliothek bedeuten. Ein herzliches Dankeschön an alle bisherigen Spender!

Insgesamt haben wir jetzt 71 Regalmeter, die ca. 4.260 Büchern Platz bieten. Zwei Dreisegment-Regale sind damit komplett. Vom dritten Regal haben wir bereits 11 Meter. Wenn 19 weitere Spender nun jeweils 50 Euro geben, wird auch dieses dritte Regal bald mit Büchern gefüllt sein. Unser Ziel ist es, bis zum 25. Juli 2010, dem Tag der Finissage unserer Ausstellung „An das Gerät!“, sechs dieser Regale finanziert zu haben.

Wir möchten Sie alle, liebe Interessierte, Kunstliebhaber, Buchliebhaber, ermutigen, in die HALLE 14 zu kommen, sich unseren seltenen und wertvollen Bestand anzuschauen und den noch eingelagerten Büchern in die Freiheit zu verhelfen.

Oder Sie spenden gleich 50 Euro für 1 Regalmeter:

HALLE 14 e.V., Kto. 6123774008, Weberbank Berlin, BLZ 10120100

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter Förderer und Sponsoren

PARTNER DER HALLE 14

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN


Foto: Denis Bury

COLUMBUS ART FOUNDATION

SCHRÄGTERRAIN

Jörg Baier, Gabriele Basch, Annett Bienhaus, Wolfgang Flad, Myriam Holme, Nada Sebestyén

1. Mai bis 13. Juni 2010

Weitere Informationen unter www.c-af.de


HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.