INHALT

VERANSTALTUNG: RUNDGANG DER SPINNEREIGALERIEN
NEUE AUSSTELLUNG: AN DAS GERÄT!
VERANSTALTUNG: LOUNGE14 #4 - ZUM AUFSTELLEN DER GERÄTE
KREATIVE SPINNER: AUSSCHNITT - ANGEBOT ZUM RUNDGANG
BIBLIOTHEK: RAN AN DEN HANDAPPARAT!
PUBLIKATION: NEUE VIERZEHN ERSCHEINT AM 1. MAI
COLUMBUS ART FOUNDATION: SCHRÄGTERRAIN
UNIVERSAL CUBE: BLOCKADE

Dieser Newsletter wurde für die HTML-Ansicht erstellt.
Bei Darstellungsproblemen klicken Sie bitte hier.


Foto: Claus Bach

VERANSTALTUNG

ES IST SOWEIT! Rundgang der SpinnereiGalerien

Sa, 1. Mai 2010, 11 bis 21 Uhr
So, 2. Mai 2010, 11 bis 18 Uhr

 

Weitere Informationen unter www.spinnereigalerien.de und www.spinnerei.de

 

 



Abb.: Morten Viskum, The New Hand (seit 2008)

NEUE AUSSTELLUNG

AN DAS GERÄT!

1. Mai - 25. Juli 2010
Eröffnung: Sa, 1. Mai 2010, 11 Uhr
Kuratorenführungen mit Frank Motz:
Sa, 1. Mai 2010, 15 Uhr


Mark Bain (US), Barking Dogs United (GR/DE), Roddy Bell (NO), Ensemble für Intuitive Musik (DE), Klaus Hähner-Springmühl (DE), Ingrid Hora (IT), Kim Jones (US), Björn Jung (DE), Deborah Kelly (AU), Paul Etienne Lincoln (US), David Link (DE), Liisa Lounila (FI), Tea Mäkipää (FI), Maywa Denki (JP), Heike Mutter & Ulrich Genth (DE), Annette & Steffen Schäffler (DE), Gebhard Sengmüller (AT), Claude Shannon (US), Stelarc (AU), Oscar G. Torres (US), Halldór Úlfarsson (IS), Morten Viskum (NO), Jim Whiting (DE), Krzysztof Wodiczko (US), Zafos Xagoraris (GR)

Künstler, die zuweilen wie Erfinder sind, und Erfinder, die etwas von suchenden Künstlern haben, teilen miteinander, dass sie Neues schaffen, was es vorher in dieser Form noch nicht gab. Weil die Frage nach dem kreativen, künstlerischen, erfinderischen Akt im Verhältnis zwischen Künstler, Kunstwerk und Betrachter oft ausgespart bleibt, stellt die Ausstellung An das Gerät! den Entstehungsprozess mit dessen Apparaten und Einrichtungen, Vehikeln und Instrumenten, Behelfsvorrichtungen und Anordnungen in den Vordergrund. Das Gerät, auch wenn es vom besonderen Erfindergeist des Künstlers zeugt, mag selbst kein Kunstwerk sein, sondern ein Vehikel auf dessen Vorstufe. Insofern ist die Ausstellung ein festliches, visuelles Loblied auf jene Gegenstände, Werkzeuge und Hilfsmittel, die im Prozess der Produktion eine instrumentale Rolle spielen, um ein Kunstwerk zu realisieren oder eine bestimmte Wirkung zu erzielen. Sie ist aber auch – angelehnt an den gleich lautenden Dienstbefehl bei der Nationalen Volksarmee, ausgerufen, bevor der Soldat seine Klimmzüge vollziehen durfte – eine Aufforderung, näher an das Gerät heranzutreten, weil es die optische Brücke zwischen künstlerischer Idee und finaler Umsetzung verkörpert. 

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Ausstellungen 

Gefördert durch







Abb.: Tschechischer Abhörapparat zur Tonortung mit 4 Hörnern (aus den 1920ern)

VERANSTALTUNG

LOUNGE14 #4 – ZUM AUFSTELLEN DER GERÄTE

So, 2. Mai 2010, 14 Uhr

Gesprächsrunde mit Michael Fehr (Universität der Künste und Museum der Dinge, Berlin), Ingrid Hora (Künstlerin), Frank Motz (HALLE 14, Leipzig) und anderen


Leonardo da Vinci (1452-1519) schuf eine große Anzahl von Entwürfen für Gebäude, Geräte, Apparate und Maschinen, zu deren Realisierung er nie kam. Von sich selber sagte er, dass er die Idee mehr liebe als deren Ausführung.

Auch wenn es Zeuge besonderen Erfindungsgeistes ist, ein Gerät selbst ist kein Kunstwerk, sondern ein Vehikel zum Zweck. Während das Werk unsere Aufmerksamkeit sucht und die Zeit überdauern möchte, findet das nützliche Werkzeug nach Gebrauch wenig Beachtung. Sobald es seinen Herstellungszweck verliert, verstummt es. Dabei würden vielleicht gerade die Apparaturen und Behelfsvorrichtungen, die Vehikel und Instrumente den Betrachtern überschwänglich vom künstlerischen, zuweilen erfinderischen Akt erzählen, wenn man sie nur ließe.

Weitere Informationen auf unserer Webseite unter Veranstaltungen

Gefördert durch





Abb.: Philipp Fritzsche, Schnittstelle

KREATIVE SPINNER

AUSSCHNITT

Angebot zum Rundgang der SpinnereiGalerien für die jungen Gäste

Sa, 1. Mai 2010, 11, 14 und 17 Uhr
So, 2. Mai 2010, 11 Uhr


Bei uns könnt Ihr erleben, wie Philipp Fritzsches Kunstmaschine Schnittstelle eine Buchausgabe von Goethes Faust Schnitt für Schnitt, Seite für Seite, entleert. Helft uns die entstandene Leere wieder zu füllen, indem Ihr die ausgeschnittenen Szenen vor einer Fotokamera nachstellt. Schwarz-Weiß-Aufnahmen Eurer Faustszenen werden bereits am Sonntag, den 2. Mai 2010, um 14 Uhr, in der HALLE 14 zu sehen sein.

Teilnehmer: 8 bis 16 Jahre
Beitrag: 2,- Euro

Weitere Informationen unter www.kreativespinner.de

Gefördert durch


Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Sozokultur
Stadt Leipzig
Stiftung Federkiel für zeitgenössische Kunst und Kultur
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Sozokultur
Stadt Leipzig
Stiftung Federkiel für zeitgenössische Kunst und Kultur
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Sozokultur
Stadt Leipzig
Stiftung Federkiel für zeitgenössische Kunst und Kultur
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Fonds Sozokultur
Stadt Leipzig
Stiftung Federkiel für zeitgenössische Kunst und Kultur


BIBLIOTHEK

RAN AN DEN HANDAPPARAT!

Nicht nur unsere neue Ausstellung über die Vehikel der Kunst offenbart einen Blick hinter die Kulissen, sondern auch der aktuelle Handapparat zur Ausstellung: Wenn Sie mehr über Künstler wie z.B. Paul Etienne Lincoln, Morten Viskum sowie den Mathematiker Claude Shannon erfahren wollen oder Hörbeispiele der Hausgeräte-Musik des Ensembles für Intuitive Musik hören mögen, finden Sie hier Kataloge, Publikationen, CD's und DVD's der gezeigten Künstler.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter Bibliothek



PUBLIKATION

NEUE VIERZEHN ERSCHEINT am 1. Mai

Mai 2010
ISSN 1868-7962
Preis: 1,40 € (inkl. MwSt.)

Pünktlich zur Eröffnung der Ausstellung An das Gerät! erscheint die 8. Ausgabe der hauseigenen Zeitung vierzehn. In Text und Bild stellen wir den Lesern und Besuchern die 25 Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung mit ihren Gerätschaften vor. Die Autorin Christine von Brühl ließ sich vom Ausstellungsthema zu einer ganz persönlichen Soziologie des Geräts inspirieren.

In einem Interview stellen wir außerdem die Künstlerin Stefanie Jüngling vor, die im Rahmen des Bibliotheksprojektes „Die Kunst des Buchhaltens“ eine künstlerische Arbeit für die HALLE 14 entwickeln wird, während die Kunstwissenschaflerin Britt Schlehahn das Augenmerk auf aktuelle Diskussionen um Kunstbücher und Buchkunst in Leipzig wirft. Der Direktor der Columbus Art Foundation Jörg van den Berg gibt eine Rückschau auf zwei Jahre als Partnerinstitution der HALLE 14 in Leipzig und einen Ausblick auf 2010. Ein Schaubild gibt einen Überblick über die Baufortschritte der HALLE 14 seit 2007.

Weitere Informationen und PDF-Download auf unserer Webseite unter Publikationen


PARTNER DER HALLE 14

NEUE AUSSTELLUNGEN


Abb.: Annett Bienhaus, rechts: Überall ist Wunderland II, 2005

COLUMBUS ART FOUNDATION

SCHRÄGTERRAIN

Jörg Baier, Gabriele Basch, Annett Bienhaus, Wolfgang Flad, Myriam Holme, Nada Sebestyén

1. Mai bis 13. Juni 2010
Eröffnung: Sa, 1. Mai 2010, 11 Uhr
Kuratorenführung mit Jörg van den Berg: Sa, 1. Mai 2010, 13 Uhr

Weitere Informationen unter www.c-af.de



Abb.: Jessica Mayer, Kalle

UNIVERSAL CUBE

BLOCKADE

Benjamin Bronni, Nils Christensen, Katya Lachowicz, Bettina Leib, Jessica Mayer, Anike Joyce Sadiq, Danny Schulz, Pedro von Wirz, Johanna Zehendner, Laura Zinser

1. bis 30. Mai 2010
Eröffnung: Sa, 1. Mai 2010, 11 Uhr

Weitere Informationen unter www.universalcube.de


HALLE 14
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
fon +49 341 4924202
fax +49 341 4924729
officeØhalle14.org
www.halle14.org

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr empfangen möchten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter abmelden. Möchten Sie Ihre E-Mailadresse ändern, klicken Sie bitte auf: Daten ändern.