The Sound of Greed

Auf der Suche nach dem Klang der Habgier

Im Rahmen des Projekts des Kunstvermittlungsprogramms der HALLE 14 „The Sound of Greed – Auf der Such nach dem Klang der Habgier“ setzten sich Jugendliche in drei Workshops schöpferisch gestaltend mit der Umwandlung von dem abstrakten Begriff Habgier in Geräusche auseinander. Sie begaben sich auf die Suche nach Klängen, nahmen diese auf und gestalteten anschließend am Computer eigene digitale Klang-Collagen zum Thema Habgier.

Die Habgier als Thema des Workshops fanden die Jugendlichen in der Ausstellung „To Have and Have Not“ in der HALLE 14. Die menschliche Schwäche Habgier, die die Jugendlichen aus ihrem eigenen Lebensumfeld kennen, wurde von jeder Kleingruppe ganz individuell in ihren Klang-Collagen interpretiert. Dabei zeigte sich, dass die Jugendlichen eigene Erfahrungen künstlerisch und gestalterisch verarbeiten und damit ihren Klang-Collagen eine persönliche Tiefe verleihen konnten. So lernten sie eine Strategie des Mediengebrauchs in der zeitgenössischen Kunst kennen und erhielten wichtige Impulse für ihre eigenen Klang-Collagen. Weiterhin fanden Gespräche und Diskussionen über die Medienumwelt und den Mediengebrauch der Jugendlichen statt.

Ziel des Projekts war, die Medienkompetenz der Jugendlichen durch gestalterisch-künstlerische Selbsttätigkeit zu erweitern und zu fördern. Bei ihrem theoretischen und praktisch-schöpferischen Umgang mit digitalen Aufnahmegeräten und Schnittprogrammen wurden die Workshop-Teilnehmer von der Medienkünstlerin Anna Schimkat, der Medienpädagogin Doreen Seifert und den Kunstvermittlerinnen Ina Nitzsche und Paula Kanefendt begleitet. Die Ergebnisse stellten die Jugendlichen in ihren Schulen – der International School Leipzig, der Rahnschule Leipzig und dem Schiller Gymnasium Leipzig – vor.

Für das Projekt wurde die HALLE 14 mit dem Medienpädagogischen Preis der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) und des Sächsischen Kultusministeriums in der Kategorie „Bestes außerschulisches Medienkompetenzprojekt“ geehrt. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Weitere Informationen zu Anna Schimkat unter www.annaschimkat.de . Weitere Informationen zum Projekt unter www.slm-online.de/medienkompetenz/medienkompetenzprojekte/2013-2/p2