[ Drucken ] [ Fenster schließen ]

Der komplexe Erhaltungsgrad der historischen Bausubstanz der Leipziger Baumwollspinnerei hat nach dem Niedergang der Baumwollgarnproduktion in den frühen 90er Jahren eine langsame aber kontinuierliche Wiederbelebung der Fabrik durch alternative Nutzungen ermöglicht.

Über 100 professionelle Künstler allein aus dem Bereich der bildenden Künste arbeiten in dem Areal. 15 Galerien und Ausstellungsflächen präsentieren Kunst aus aller Welt. Zudem schaffen sich Kreative wie Architekten, Designer und Modemacher mit viel Eigeninitiative ihren idealen Arbeitsbereich. Kleine Handwerksbetriebe sowie die verschiedensten Dienstleistungsbetriebe finden in der Spinnerei das geeignete Umfeld.

In den letzten Jahren entstand in der Leipziger Baumwollspinnerei ein einzigartiger Kosmos aus Kunstproduktion, Kunstpräsentation und Kunsthandel. Diesen Prozess ergänzt die HALLE 14 seit 2002 mit ihrem gemeinnützigen Engagement für die zeitgenössische Kunst.

Die Stiftung Federkiel

Benjamin Bergmann, ...und irgendwann will ich es wissen..., 2002

Die Wiederbelebung der HALLE 14 mit zeitgenössischer Kunst begann 2002 auf Initiative der Stiftung Federkiel. Mit dem Architektursymposium "Wie Architektur sozial denken kann" startete die Stiftung des Münchner Kunstenthusiasten und -sammlers Karsten Schmitz gemeinsam mit dem Kurator Frank Motz die wagemutige Auseinandersetzung mit der 20.000 m² großen, fünfstöckigen Halle. Seitdem ist die HALLE 14 das zentrale Förderprojekt der Stiftung Federkiel.

Die Stiftung Federkiel wurde 2000 in Berlin gegründet mit dem Ziel, zeitgenössische Kunst- und Kulturprojekte zu ermöglichen, zu fördern, aktiv mitzugestalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei versteht sie sich als Katalysator, der innovative künstlerische Prozesse verstärkt und vorantreibt. Zahlreiche Kunstwerke und Künstlerpublikationen wurden bereits durch die Unterstützung der Stiftung Federkiel ermöglicht. Inzwischen ist Leipzig Sitz der Stiftung.

Mit der Gründung des HALLE 14 e.V. entstand eine eigene Rechtsform für den gemeinnützigen Kunstraum. Er übernimmt schrittweise die Projekte, Mitarbeiter und Geschäfte bezüglich der HALLE 14 von der Stiftung Federkiel, arbeitet dabei aber weiterhin in enger Abstimmung mit dieser zusammen. Die Stiftung Federkiel ist Kooperationspartner und Förderer der HALLE 14.

Mehr Informationen unter www.federkiel.org [1]