Die Kunstbibliothek der HALLE 14

© Michael Moser

Die Bibliothek der HALLE 14 verfügt über eine aktuelle Sammlung zeitgenössischer Kunstliteratur.

Es handelt sich um eine Präsenzbibliothek, in der die Medien kostenfrei und ohne Anmeldung vor Ort genutzt werden können. 

Öffnungszeiten: Di-Fr, 11-18 Uhr

 

Kontakt: Monique Erlitz, Bibliotheksleitung, erlitz@halle14.org

Internationaler Fundus mit seltenen Schätzen

Foto: Denis Bury

Das Konvolut repräsentiert einen Querschnitt durch die zeitgenössische Kunst. Charakteristisch für den Bestand sind seine Aktualität, seine Internationalität und die Vielzahl von Medien mit Seltenheitswert. Zahlreiche Publikationen stammen aus stark limitierten Auflagen, die häufig nicht im Buchhandel erhältlich sind.

Der Fundus umfasst:

  • Künstlermonografien
  • Ausstellungs- und Gruppenkataloge
  • Bestandskataloge internationaler Museen, Sammlungen und Galerien
  • kunstwissenschaftliche Publikationen
  • eine Artzine-Sammlung

Die Artzines-Sammlung

Foto: Denis Bury

Seit 2010 ist die Kunstbibliothek der HALLE 14 im Besitz von über 300 Artzines. Die umfangreiche Sammlung entstammt der Ausstellung „THANKS FOR SHARING!“, die vom 7. bis 30. Mai 2010 im D21 Kunstraum Leipzig gezeigt wurde. Künstlerinnen und Künstler, die zu dem Zeitpunkt regelmäßig Zines herausgaben, wurden von Regine Ehleiter über einen weltweiten Open Call vor der Ausstellung aufgefordert, ihre Exemplare für die Ausstellung einzureichen. Im Anschluss ging diese einzigartige Sammlung in den Bestand der HALLE-14-Bibliothek über.
 Hintergrund: Der Begriff Zines leitet sich vom englischen Wort „magazine“ ab. Neben den Artzines, in denen das Künstlerische im Vordergrund steht, gibt es eine große Bandbreite anderer Genres, etwa Fanzines aus dem Bereich der Musik und Subkultur, Literary Zines, Personal Zines oder Do-it-yourself-Zines. Da diese Kategorien fließend ineinander übergehen, ist eine genaue Abgrenzung zwischen den Genres nur bedingt möglich. Artzines sind von Künstlerinnen und Künstlern – allein oder im Kollektiv – konzipierte und gestaltete Publikationen, die meist in Heftform erscheinen, aber nicht zwingend gebunden sind. Zumeist werden sie in unregelmäßigen Abständen in Kleinstauflagen von Künstlerinnen und Künstlern selbst – ohne Zusammenarbeit mit einem Verlag – veröffentlicht. Im Gegensatz zu kommerziellen Magazinen aus dem klassischen Zeitschriftenmarkt sprechen Zines Leserinnen und Leser und häufig auch Themen außerhalb des Mainstreams an. Diese besonderen Publikationen in der Kunstbibliothek werden nun katalogisiert und erschlossen und sind demnächst auch im Bibliothekskatalog über die HALLE-14-Homepage recherchierbar. Zudem werden die Zines im Freihandbereich der Bibliothek zukünftig attraktiver für die Nutzer zum Stöbern, Blättern und zur Inspiration präsentiert. Die Artzines-Sammlung wird weiter ausgebaut. Daher sind nach wie vor Künstlerinnen und Künstler eingeladen, der HALLE-14-Bibliothek ihre neusten Zines zuzuschicken.

Ein vielseitiges Programm

Die Bibliothek initiiert eigene Kunstprojekte, so etwa "For the Record - Zur Reanimation von Archivzeit" (2011) und "Die Kunst des Buchhaltens" (2010). Im Frühjahr 2013 präsentierte die Bibliothek das Publikationsprojekt „100 Notizen – 100 Gedanken“.

 

Zu den HALLE-14-Ausstellungen stellt die Bibliothek weiterführende Literatur bereit, die Hintergrundinformationen zum Thema, zu den teilnehmenden Künstlern und zu den gezeigten Werken bieten.

Zu einer aktiven Begegnung mit dem Bestand laden die Büchertipps ein, die besondere Publikationen der Bibliothek ins Licht der Aufmerksamkeit rücken.

Zudem ist die Bibliothek Ort für LesungenBuchpräsentationen und Vorträge.

Digitale Katalogisierung

Das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst hat die Bibliothek der HALLE 14 als wissenschaftliche Spezialbibliothek (Kunst- und Museumsbibliothek) anerkannt. Seitdem ist sie dem Südwestdeutschen Bibliotheksverbund (SWB) angeschlossen.

 

Der Online-Katalog der Kunstbibliothek ist weltweit über die Internetseite der HALLE 14 zugänglich. Die Medien der Bibliothek werden nach und nach im Katalog des SWB erschlossen. Der lokale Katalog der HALLE 14 ist in ihm eingegliedert und weist die Medien vor Ort nach. Die digitale Katalogisierung wird die Bibliotheksmitarbeiter noch einige Jahre beschäftigen.

Die Bibliothek ist als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Kunst- und Museumsbibliotheken (AKMB) mit öffentlichen Wissenschaftsbibliotheken zum fachlichen Austausch vernetzt.