Abb.: David Maisel, American Mine, (Carlin, Nevada 1) 2007. © the artist and Ivorypress Gallery

CAPITALIST MELANCHOLIA

30. April bis 7. August 2016

Eröffnung / Opening:

Samstag, 30. April 2016, 15 Uhr

Saturday, 30th April 2016, 3 pm

 

English version see below

 

 

Gregory Barsamian, Stefan Brüggemann, Anetta Mona Chisa & Lucia Tkacova, CHTO, Jeannette Ehlers, Famed, Rumiko Hagiwara , David Maisel, Álvaro Martínez Alonso, Guido van der Werve

Das aktuelle Ausmaß individueller, kollektiver, ideeller, ökologischer, ökonomischer Erschöpfung und Verausgabung begründet eine besondere Form der Melancholie des 21. Jahrhunderts. Sie ist das Resultat der Unfähigkeit, zwischen Wirtschaft und Politik unterscheiden zu können. Die Beseitigung der öffentlichen Sphäre, die Deregulierung der Märkte und tiefe Einschnitte ins Sozialsystem gelten seit Jahrzehnten als ökonomische Allheilmittel. Dieser Deregulierung der Märkte entspricht die Deregulierung des Lebens. Eine leerlaufende Ökonomie des Begehrens treibt die Erschöpfung des Lebens und die Vergeudung der Ressourcen voran.

Die Ausbeutung der Erde, die Erwärmung der Atmosphäre, die Überbevölkerung und die unübersehbaren Folgen der »Neuen Weltunordnung« wie Hunger, Armut, Flüchtlingswellen, Bürgerkriege, Terror scheinen unaufhaltbar. Angesichts einer hyperventilierenden Gegenwart ist die gestaltbare Zukunft, die Möglichkeit zur Geschichte undenkbar geworden.

Für Sigmund Freud ist die »tiefe schmerzliche Verstimmung« der Melancholie geprägt durch »eine Aufhebung des Interesses für die Außenwelt« und den »Verlust der Liebesfähigkeit«. In der Romantik galt der nachdenkliche Schwermut und der schwärmerische Idealismus der Melancholiker noch als göttlicher Wahnsinn der schöpferisch Tätigen.

Die Kunstwerke der Ausstellung und das Symposium »A Government of Times« (28. Mai) laden zum Innehalten, Neuverorten und Überdenken ein und stellen Fragen nach politischer Fantasie und einer anderen Form der Beschleunigung - einem navigatorisch-experimentellen Prozess der Entdeckung eines universellen Raums von Möglichkeiten.

In Kooperation mit / in cooperation with MITTEL-EUROPA - Art narrative of 21st century Europe.

Kuratiert von / Curated by Michael Arzt, François Cusset und Camille De Toledo

English Information

The degree of individual and collective, spiritual, ecological, and economic exhaustion and burnout we are experiencing today has led to a unique sort of 21st century melancholy. This is the result of an inability to differentiate between economics and politics. Eliminating the public sector, deregulating markets, and significant cuts in social security have been seen as economic panaceas for decades. And when markets are deregulated, life is deregulated as well. An economy of desires running on empty serves as the motor leading to an exhaustion of life and squandering of resources. The exploitation of the earth, warming of the atmosphere, overpopulation, and the far-reaching consequences of the "New World Disorder", such as hunger, poverty, waves of refugees, civil wars, and terrorism, are manifestly unstoppable. While the present continues to hyperventilate, shaping the future and the course of history has become something inconceivable.

For Sigmund Freud, the "deep and painful malaise" of melancholy is characterized by a "withdrawal of interest in the external world" and "loss of the capacity to love." During the Romantic period, the pensive wistfulness and exuberant idealism of the melancholic were still seen as a divine madness common in people doing creative work. The artworks on display at the exhibition and the symposium/performance "A Government of Times" invite us to pause for a moment, reorient ourselves, and reflect on new perspectives, raising questions about political fantasy and a different form of acceleration - an experimental, navigational process where we can discover a universe of possibilities.

Funded by