AKTUELLE AUSSTELLUNG

 

 

Ausstellungspause

Bis 12. September 2014

Aktuelle Informationen über unser Programm erhalten Sie, wenn Sie sich in unseren Newsletterverteiler eintragen.

Hier klicken, um sich online in den Verteiler einzutragen.

 

 

 

diezeiten: More Than Fifteen Minutes

13. September bis 9. November 2014

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr

Eröffnung: Sonnabend, 13. September 2014 um 15 Uhr
Im Rahmen des Rundgangs der SpinnereiGalerien

 

Künstler: Judith Albert, Horst Antes, Anja Braun, Leonie Felle, Carsten Fock, Bettina Grossenbacher, Eskö Männikkö, Sophie Reinhold, Joseph Marioni, August Sander, Christoph Schäfer

 

Alle Zeitformen, die nicht dem Diktum der Effizienz und Beschleunigung gehorchen und die Kreisläufe der Information, der Kommunikation und des Kapitals behindern, sind uns abhandengekommen. Zeit hat heute kein Halten mehr und wird immer schneller. Selbst die Pause und die allseits angepriesenen Entschleunigungspraktiken dienen letztlich nur der Regeneration von Arbeitskraft. Sie verbleiben im Modus der Arbeitszeit, die alle anderen Zeitformen – den Feierabend, die Muße, die Zeremonie und das Fest – kolonialisiert hat.


In zehn Werken und einer Dauerperformance widmet sich die Ausstellung „diezeiten: More Than Fifteen Minutes“ der Zeit als Gabe. „Die Zeit, die sich beschleunigen lässt, ist eine Ich-Zeit. ... Es gibt aber auch eine andere Zeit, nämlich die Zeit des Mitmenschen, eine Zeit, die ich ihm gebe. Die Zeit des Anderen als Gabe lässt sich nicht beschleunigen. ... Im Gegensatz zur Ich-Zeit, die uns isoliert und vereinzelt, stiftet die Zeit des Anderen die Gemeinschaft, ja die gemeinsame Zeit. Sie ist die gute Zeit.“ (Byung-Chul Han).


Es geht um die Krise der Zeit und eine neue Zeitpolitik, um absolute Gegenwart und endlose Dauer, um vorwärts- und rückwärtsgewandte Wiederholungen. Es geht darum, sich selbst und den Anderen – dem Kunstwerk und den Mitbetrachter - mehr Zeit als nötig zu geben. Es geht um den „Anspruch der Bilder an uns: Sie auszuhalten in ihrer schweigenden Wesentlichkeit, mit der sie uns in eine Wesentlichkeit unserer selbst einberufen.“ (Michael Brötje)


Eine Ausstellung, kuratiert von Jörg van den Berg, in Kooperation mit dem Kunstverein Friedrichshafen.